Nächster Abgang bei der WSG: Gugganig zieht es in die Heimat

Noch mehr Arbeit für WSG-Sportdirektor Köck, nun braucht es einen neuen Verteidiger. Auch zwei weitere Spieler wurden vom Tiroler Bundesligisten verabschiedet.

  • Artikel
  • Diskussion
So wie Benni Pranter verlässt auch David Gugganig die WSG Tirol.
© gepa, AJ

Von Tobias Waidhofer

Wattens – Unmoralische Angebote sind im Fußball keine Seltenheit. Und genau so eines schneite WSG-Verteidiger David Gugganig ins Haus. Wie die beiden Vereine bekannt gaben, wechselt der Innenverteidiger von der WSG Tirol zum WAC. Der Kontrakt des Kärntners war ausgelaufen – und mit dem finanziellen Angebot konnte die WSG nicht mithalten ...

„Wir hätten den Guggi irsinnig gern gehalten und er wäre auch gern hier geblieben“, seufzte Sportdirektor Stefan Köck. „Er hat sich sowohl sportlich als auch menschlich zu einem absoluten Führungsspieler entwickelt. Das tut uns weh.“ Und sorgt für noch mehr Arbeit für Köck, der sich nach einem Ersatz für einen absoluten Stammspieler (31 von möglichen 33 Spielen) umsieht. „Wir werden jetzt einen Spieler brauchen, eigentlich war der Guggi eingeplant.“ Vorwürfe gab’s keine. „Er hat immer mit offenen Karten gespielt.“

„Es war eine schwere Entscheidung. Wir haben viel zusammen erlebt und ich bin dankbar, dass die sportliche Leitung immer auf mich gebaut hat, auch wenn es einmal nicht lief“, formulierte der Kärntner seine Abschiedsworte im Wissen, dass er erst unter Thomas Silberberger zum Bundesliga-Spieler mutierte – allen Unkenrufen so manchem Experten zum Trotz.

Es gab noch weitere Neuigkeiten: Youngster David Jaunegg unterschrieb bei den OÖ Juniors. Auch bei Florian Rieder und Florian Buchacher bedankten sich die Tiroler auf den Social-Media-Kanälen des Vereins für ihr Engagement.

10x Wanderausrüstung zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Außerdem bestätigte Liga-Konkurrent Austria Klagenfurt, das man das Abenteuer Bundesliga mit Peter Pacult (Vertrag bis 2023) angehen wird.


Kommentieren


Schlagworte