Plus

Wave-Freibad: Wörgler müssen für Badespaß mehr bezahlen

Mit den höheren Temperaturen zieht es mehr Wörgler ins Wave-Freibad. Frühere Rabatte sind für diese gestrichen, aber nicht für Auswärtige.

  • Artikel
  • Diskussion
In der Wörgler Wasserwelt ist nur noch der Freibereich offen. Die Tarifgestaltung verärgerte jetzt örtliche Badegäste.
© Hrdina

Von Wolfgang Otter

Wörgl – Für das Erlebnisbad Wave tickt die Uhr immer lauter. Stück für Stück wird das Inventar des Schwimmbades verkauft, der Ansturm von Verkaufsinteressierten ist groß. „Nachdem wir immer wieder Anfragen bekommen, was mit unserem Inventar, von Saunakabinen über Liegen bis hin zu den Handtüchern, passiert: Alle, die sich ein Stück Wave nach Hause holen wollen, können ab sofort unter folgender E-Mail-Adresse mit uns in Kontakt treten: waveteam@woerglerwasserwelt.at“, ist auf der Homepage des Stadtunternehmens zu lesen.

Bis die Türen Ende August endgültig schließen, soll es aber für die Wörgler noch einmal möglich sein, die Hitzetage in einem örtlichen Freibad zu verbringen. Wann und ob Wörgl wieder ein Freibad bekommen wird, ist derzeit nämlich komplett offen.

Das Angebot wird auch genützt und sorgt jetzt bei manchen Wörglern für kräftige Irritationen angesichts der Tarifgestaltung. An der Kasse müssen sie nämlich zur Kenntnis nehmen, dass ihre Energy Card Wörgl nicht mehr gilt. Zumindest nicht mehr an der Badekasse, es gibt für sie keine Ermäßigung mehr.


Kommentieren


Schlagworte