Plus

Rassismus-Vorwürfe gegen Arnautovic: Nordmazedonien fordert Strafe

Marko Arnautovic rückte am Montag in Seefeld aus, um sich gegen Rassismusvorwürfe zu wehren. Der ÖFB will sich nicht aus der Ruhe bringen lassen und bereitet sich nun auf die Niederlande (Donnerstag) vor.

  • Artikel
  • Diskussion
Auch David Alaba gefiel offensichtlich nicht besonders, was er beim Torjubel von Marko Arnautovic zu hören bekam.
© imago

Seefeld – Marko Arnautovic hatte etwas zu sagen. Und wenn dem so ist, dann lässt sich der Wiener nicht stoppen. Egal, ob er nun für den Pressetermin eingeteilt ist oder nicht. Denn natürlich hatte auch der „Arnie“ mitbekommen, dass ein Bericht der serbischen Zeitung Informer den Blätterwald europaweit bis hin zur Bild-Zeitung rauschen ließ: Arnautovic soll bei seinem emotionalen Torjubel gegenüber Gegenspieler Ezgjan Alioski ausfällig geworden sein – und dabei ein rassistisches Wort verwendet haben. Was sich allerdings kaum verifizieren lässt, vor allem wenn man der serbischen Sprache nicht mächtig ist.


Kommentieren


Schlagworte