Verbot homosexueller Inhalte: Ungarn demonstrieren gegen Zensurgesetz

Die rechtsnationale Regierung will ein Gesetz verabschieden, das Filme, Bücher, aber auch Werbung verbietet, die Nicht-Heterosexualität als normal darstellt. Man wolle besonders Kinder schützen, lautet die zweifelhafte Erklärung. Die wollen viele Ungarn nicht mehr gelten lassen, sie machen ihrem Ärger Luft.

  • Artikel
  • Diskussion
Tausende demonstrierten in Budapest gegen ein homofeindliches Gesetz.
© GERGELY BESENYEI

Budapest – Tausende Menschen haben vor dem Parlament in Budapest gegen ein geplantes Gesetz demonstriert, das die Informationsrechte und den Schutz von homosexuellen und transsexuellen Jugendlichen einschränken würde. Zu der Kundgebung hatten Menschenrechtsorganisationen und Vereinigungen der LGBT-Gemeinde aufgerufen.

Die Teilnehmer schwenkten zahlreiche Regenbogenfahnen, die für Toleranz und Vielfalt des Lebens stehen. Die Redner verlangten die Rücknahme des Gesetzesentwurfs. Die rechte Mehrheit im Parlament wird es am Dienstag voraussichtlich billigen. Der rechtsnationale Ministerpräsident Viktor Orban setzte sich zuletzt dafür ein, „um unsere Kinder zu schützen".

Verbot von „Abnormität" geplant

Das geplante Gesetz sieht ein Verbot von Büchern, Filmen und anderen „Inhalten" vor, die Kindern und Jugendlichen zugänglich sind und in denen Sexualität dargestellt wird, die von der heterosexuellen abweicht. Darüber hinaus soll jede Art von Werbung verboten werden, in der Homosexuelle oder Transsexuelle als Teil einer Normalität erscheinen.

Kritiker sehen darin die Bemühung, im EU-Land Ungarn eine homofeindliche Zensur nach russischem Vorbild einzuführen. Die Bestimmungen sind Teil eines Gesetzespaketes, das auch strengere Strafbestimmungen für sexualisierte Gewalt gegen Kinder und Jugendliche vorsieht. Unter anderem soll das Paket auch das „Recht der Kinder auf ihre bei der Geburt empfangene geschlechtliche Identität" schützen. Die Teilnehmer des Protests verwehrten sich dagegen, dass auf diese Weise Homosexualität mit sexualisierter Gewalt gegen Kinder gleichgesetzt würde. (dpa)


Kommentieren


Schlagworte