Ministerium genehmigt zusätzliche Klasse für HTL in Reutte

  • Artikel
  • Diskussion
Im Herbst 2020 startete die HTL in Reutte mit 34 Schülern, davon fünf Mädchen. Im kommenden Schuljahr könnten es 44 sein.
© Tschol

Reutte – Vor zwei Jahren gab Bildungsminister Heinz Faßmann grünes Licht für den Start der dislozierten HTL in Reutte. Jetzt liegt die Genehmigung vor, im Herbst mit zwei ersten Klassen und 44 Schülern ins Schuljahr 2021/22 zu starten.

„Mit der Erweiterung der technischen Ausbildungsmöglichkeit setzen wir einen weiteren Schritt, um motivierten jungen Menschen im Außerfern eine wohnortnahe technische Ausbildung zu bieten, mit welcher sie anschließend auch am Wirtschafts- und Industriestandort Reutte Fuß fassen können“, freut sich LH Günther Platter über die Nachricht.

Bildungslandesrätin Beate Palfrader ergänzt: „Die Rückmeldungen sind sehr ermutigend. Jungen Menschen stehen mit dieser Ausbildung viele Türen offen – ob als Projektmanager, IT-Leiter oder Betreuer betrieblicher Informationssysteme.“

Die HTL in Reutte wird in Form von dislozierten – also räumlich verteilten – Klassen der HTL Innsbruck Anichstraße geführt. Der Stundenplan beinhaltet neben Deutsch, Englisch und Mathematik auch Unternehmensführung, Betriebstechnik sowie Softwareentwicklung, angewandte Mechatronik, digitale Technologien, Werkstätte, Produktionstechnik oder Smart Production Lab.

Laut Bildungsminister sei die HTL in Reutte ein einzigartiges Projekt, in dem die Ausbildung einem hohen Innovations- und Vielfältigkeitsgrad unterliegt. In Kooperation mit der Plansee Group werde Fachkräften von morgen der Weg geebnet. Als dislozierte Klassen der HTL Innsbruck könne zudem von deren Erfahrung profitiert werden. Faßmann: „Die Nachfrage ist groß, weshalb nach Vorliegen der Bedarfsanalyse und der Konzept- und Ressourcenprüfung nun eine zweite Klasse eröffnet werden kann.“ (TT, fasi)


Kommentieren


Schlagworte