Unwetter in Tirol: Sellraintalstraße durch Mure verlegt, Einsatz auch im Zillertal

Am Freitagnachmittag kam es nach Unwettern zu einem Murenabgang auf die Sellraintalstraße (L13). Die Straße musste bis zum frühen Abend komplett gesperrt werden. Auch im Zillertal hielt ein Unwetter die Einsatzkräfte in Atem.

  • Artikel
  • Diskussion
Am Freitagabend kam es auf der Sellraintalstraße bei KM 11 zu einem Murenabgang. Für die Dauer der Aufräumarbeiten wurde die Landesstraße durch die Feuerwehr Sellrain komplett gesperrt.
© Zeitungsfoto.at

Sellrain – Infolge eines Unwetters ist es am Freitagnachmittag zu einem Murenabgang auf die Sellraintalstraße (L13) gekommen. Laut dem Sellrainer Bürgermeister Georg Dornauer kam es im Bereich des "Urfalltals" zu einem heftigen kurzen Hagelschlag, wodurch die Mure ausgelöst wurde.

Die Mure verlegte die L13 zirka 500 Meter vor Ende des Sellrainer Gemeindegebiets – taleinwärts betrachtet. Am frühen Abend war die Straße in dem Bereich komplett gesperrt, die Feuerwehr Sellrain und die Straßenmeisterei befanden sich im Aufräumeinsatz. Gegen 18.15 Uhr war die Straße wieder frei und die Sperre wurde aufgehoben, wie die Polizei mitteilte.

Aufräumen nach Unwetter auch in Stummerberg

Auch in Stummerberg im Zillertal hielt ein Unwetter mit Starkregen und Hagel die Einsatzkräfte in Atem. Kurz nach 18 Uhr wurde das Auffangbecken des Ahrnbachs durch Hangrutsche vermurt. Es kam zu Verklausungen und zu einem leichten Überlaufen des Baches, wodurch aber bis auf eine Schlamm-Verschmutzung der Gemeindestraße von Stumm in Richtung Kleinstummerberg kein Schaden entstand.

Kurz nach 18 Uhr wurde das Auffangbecken des Ahrnbachs durch Hangrutsche vermurt.
© zoom.tirol

Die Aufräumarbeiten dauerten am frühen Abend noch an, die Gemeindestraße war daher in dem Bereich erschwert passierbar. (TT.com)


Kommentieren


Schlagworte