VSStÖ, GRAS und FLÖ: Linke Koalition will Werbung für ÖH machen

  • Artikel
  • Diskussion
Neues Team an der Spitze einer geschwächten ÖH: Naima Gobara (Fachschaftslisten), Sara Velić (VSStÖ), Keya Baier (GRAS).
© APA/Pfarrhofer

Wien – Einen Monat nach der Wahl zur Österreichischen HochschülerInnenschaft (ÖH) wird die Vertretung der Studierenden von einer neuen Koalition geführt. Es ist wieder die Zusammenarbeit linker Listen, vom Verband Sozialistischer StudentInnen (VSStÖ), von den Grünen und Alternativen StudentInnen (GRAS) und den Fachschaftslisten (FLÖ). Als Vorsitzende hat das Studentenparlament gestern die VSStÖ-Vertreterin Sara Velić gewählt. Sie soll sich das Amt mit Keya Baier (GRAS) teilen, die im zweiten Jahr der Funktion übernehmen soll.

Der VSStÖ hatte mit 14 Mandaten erstmals bei der bundesweiten ÖH-Wahl die ÖVP-nahe Aktionsgemeinschaft (12 Sitze) hinter sich gelassen. Die AG hatte zuletzt den Vorsitz geführt, nachdem im Vorjahr eine linke Koalition zerbrochen war.

Dramatisch war im Corona-Jahr der Einbruch bei der Wahlbeteiligung: Nur noch 16 Prozent der Studierenden beteiligten sich. „Die Partizipation wieder steigern“, lautet folgerichtig das erste Ziel von Velić. Geplant ist eine Befragung unter Studierenden, um mit diesen in einen Dialog zu kommen und ihre Bedürfnisse besser kennen zu lernen.

Wo vermutet die neue Vorsitzende diese Bedürfnisse? Velić nennt die soziale Absicherung. Sie erinnert daran, dass vor der Pandemie zwei von drei Studierenden einen Job oder Nebenjob hatten. Viele dieser Beschäftigungen seien in den letzten eineinhalb Jahren weggefallen.

10x Wanderausrüstung zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Eine mögliche Antwort auf dieses Problem sieht sie in einem Ausbau der Beihilfe. Die Höhe der Studienbeihilfe solle an das Niveau der Mindestsicherung herangeführt werden. Sie fordert außerdem mehr Toleranzsemester für den Bezug der Beihilfe.

Das Ende des Uni-Lockdowns und die Rückkehr der Studierenden an die Unis im Herbst sieht Velić grundsätzlich positiv. Sie hofft aber, dass die Erfahrungen der Pandemie nachwirken und wünscht sich eine Wahlmöglichkeit zwischen Präsenz- und Online-Lehre. (sabl)


Kommentieren


Schlagworte