WHO erklärte Ebola-Ausbruch in Guinea für beendet

Der jüngste Ebola-Ausbruch in Guinea ist zu Ende. Das gab die WHO am Samstag bekannt. 16 Fälle von Ebola waren bei diesem Ausbruch bestätigt, zwölf der Infizierten starben.

  • Artikel
  • Diskussion
Zwölf Menschen starben beim jüngsten Ausbruch des Ebola-Virus in Guinea.
© CAROL VALADE/AFP

Conakry – Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat den jüngsten Ausbruch der Virus-Erkrankung Ebola im westafrikanischen Guinea für beendet erklärt. Es sei ihm "eine Ehre", das Ende der Erkrankungen erklären zu können, sagte der WHO-Vertreter Alfred Ki-Zerbo am Samstag bei einer Zeremonie in der Gegend von Nzerekore im Südosten Guineas, wo die Krankheit Ende Jänner ausgebrochen worden war.

In Westafrika starben zwischen 2013 und 2016 rund 11.000 Menschen am Ebola-Virus. Ebola-Kranke leiden an Fieber, Muskelschmerzen, Durchfall sowie an inneren Blutungen und schließlich Organversagen. Die Übertragung geschieht durch direkten Kontakt mit Körperflüssigkeiten eines Infizierten. Das größte Risiko besteht für Menschen, die sich um Ebola-Kranke kümmern.

Auf den jüngsten Ebola-Ausbruch in Guinea mit 16 bestätigten Fällen und mindestens zwölf Toten reagierten die Behörden rasch. Unter anderem wurde mit Hilfe der WHO eine Impfkampagne gestartet. (APA/AFP)


Kommentieren


Schlagworte