Tester bescheinigen vielen Deos nur bescheidene Wirkung

Von zwölf untersuchten Produkten konnte nur ein Drittel überzeugen.

  • Artikel
  • Diskussion
(Symbolfoto)
© pixaba

Wien – Konsumentenschützer bescheinigen vielen Deos eine unzureichende Wirkung: Von zwölf untersuchten Deos, darunter sieben Unisex-Produkte und fünf für Frauen, schütze nur ein Drittel gut gegen Achselgeruch, berichtet der Verein für Konsumenteninformation (VKI). Verlangt wird freilich viel: "Von einem Deo wird erwartet, dass es 24 Stunden durchhält", betonten die Experten.

"Nur vier von zwölf Produkten kamen nach einer Wirkdauer von 24 Stunden noch gut gegen Schweißgeruch an. Zwei Naturkosmetika versagten hierbei völlig", heißt es im Konsument-Magazin (Juli-Ausgabe), das die Ergebnisse, die in Zusammenarbeit mit der deutschen Stiftung Warentest entstanden sind, vorstellt.

Von den sieben getesteten Deos, die nicht geschlechtsspezifisch vermarktet werden, schaffte nur ein Aerosolspray von Sebamed ein gutes Ergebnis. Von den fünf Produkten, die für Frauen beworben werden, überzeugten bei der Geruchsbekämpfung die Erzeugnisse von Nivea, Garnier und Dove.

Viele Produkte nur durchschnittlich

Vier der Unisex-Produkte und zwei der Deos für Frauen wirkten hingegen gerade einmal durchschnittlich, und auch die drei untersuchten Naturkosmetik-Produkte konnten nicht punkten, sondern erhielten eines eine durchschnittliche und zweimal eine nicht zufriedenstellende Bewertung. "Auch wenn für zertifizierte Naturkosmetik teilweise strenge Regeln gelten, stehen durchaus Inhaltstoffe zur Verfügung, die die geruchserzeugenden Bakterien in Schach halten können", kritisierten die Tester.

Nicht überprüft wurden diesmal Antitranspirants. In der Mai-Ausgabe des Konsument hatten in dieser Produktkategorie acht von zwölf "gut" abgeschnitten.

Schwitzen sei genauso natürlich wie gesund, es kühlt und schützt den Körper, wurde betont. Wer findet, dass er sehr stark schwitzt und dies als belastend wahrnimmt, könne versuchen, auf scharfe Speisen, Alkohol und Koffein zu verzichten. (APA)


Kommentieren


Schlagworte