Plus

Land Tirol lockt am 4. Juli 16.000 Impfwillige zum Stich

Das Land Tirol wähnt sich für den großen „Impf-Sonntag“ personell wie Vakzin-mäßig gerüstet. Zweitstiche sind keine geplant.

  • Artikel
  • Diskussion (1)
Symbolbild.
© Thomas Böhm

Von Manfred Mitterwachauer

Innsbruck, Wien – In einem einzigen Fall kam es in Tirol von Sonntag auf Montag zu einer Corona-Neuinfektion. So niedrig diese Zahl aktuell ist, so sehr steigt die Zahl der zur Verfügung stehenden Impfdosen in Österreich. Allein in den kommenden Wochen stehen über eine Million Dosen für Erstimpfungen bereit. Damit, so die Hochrechnungen im Bund, könnten 75 Prozent der impfbaren Bevölkerung ab zwölf Jahren immunisiert werden. Angestrebt wird für die Herdenimmunität ein Anteil von 80 Prozent. In manchen Bundesländern soll es bald mehr Impfstoff als Impfwillige geben.

Dem will das Land, wie berichtet, nun auch mit einer Sonder-Aktion entgegentreten. So haben LH Günther Platter und Gesundheitslandesrätin Annette Leja (beide VP) den 4. Juli (9–18 Uhr) zum ganz speziellen „Impf-Sonntag“ ausgerufen. Ohne Anmeldung kann man/frau sich die Impfung abholen. Ob das reibungslos ablaufen wird? Die TT hat nachgefragt:


Kommentieren


Schlagworte