Deutscher stürzte entlang der Felbertauernstraße in steiles Waldgelände ab

Als der 45-jährige Wanderer zwischen Leitschiene und einer Stützmauer unterwegs war, stürzte er plötzlich in das steil abfallende Waldstück ab. Ein nachfolgender Autofahrer, der den Unfall beobachtet hatte, setzte die Rettungskette in Gang.

  • Artikel
  • Diskussion
(Symbolfoto)
© TT/Kristen

Matrei i. O. – Mit Drehleiter und Bergekran musste ein 45-jähriger Wanderer am Samstagabend nach einem Absturz entlang der Felbertauernstraße in Matrei in Osttirol geborgen werden. Der 45-jährige Deutsche war gegen 20.30 Uhr am südlichen Fahrbahnrand der Felbertauernstraße im Bereich Kaltenhaus unterwegs und ging dabei außerhalb der Leitschiene, die den Verkehr vor dem südlich steil abfallenden Gelände und der dort errichteten Stützmauer sichert.

Auf dem schmalen Gehstreifen zwischen Leitschiene und Mauerrand stürzte der Deutsche plötzlich über die Mauer und das steile Waldgelände ab. Ein vorbeikommender Fahrzeuglenker beobachtete den Vorfall und setzte die Rettungskette in Gang. Die eingetroffenen Einsatzkräfte vom Roten Kreuz und der Polizei stiegen zur Unfallstelle ab und versorgten den Mann. Bei dem Absturz erlitt der Deutsche Verletzungen unbestimmten Grades. Er wurde ins Krankenhaus eingeliefert.

Im Einsatz befanden sich sechs Rettungskräfte, die Freiwillige Feuerwehr Matrei i.O. mit 25 Mann und vier Fahrzeugen, die Bergrettung und die Polizei. (TT.com)

"Kaiserschmarrndrama": 50x2 Karten für den Premieretag gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte