Kreditvergabe in Reutte: Soziales Engagement brachte den Zuschlag

  • Artikel
  • Diskussion
Reuttes Gemeinderäte gaben bei Angebotsgleichstand der in der Region sozial engagierteren Bank den Zuschlag für ein Millionendarlehen.
© Mittermayr

Reutte – Bei kommunalen Kreditvergaben sind nackte Zahlen, harte Rechner gefragt. Wer bessere Konditionen bietet, erhält den Zuschlag. Was aber, wenn zwei Banken bei einem Zigmillionen-Auftrag auf den Cent genau das gleiche Angebot gelegt haben? Dann werden überraschend weiche Kriterien schlagend – gerade geschehen in Reutte.

Die Marktgemeinde benötigt für diverse Baumaßnahmen vom Kindergarten bis zum Hochwasserschutz zusätzliches Geld. Nämlich 3,667.000 Euro. Das Millionendarlehen wurde ausgeschrieben und vier in Reutte vertretene Banken wurden zur Angebotslegung eingeladen. Die Volksbank gab nicht ab, die Sparkasse Reutte reihte sich an die dritte Stelle, aber die Hypo Tirol Bank sowie die Raiffeisenbank Reutte hatten als Bestbieter ein – auf die Cent hinter dem Komma – vollkommen identisches Angebot abgegeben. 108.294,25 Euro an Zinsen hätten sie beide gern.

BM Günter Salchner musste trotzdem nicht lange nachdenken: „Die Raiba Reutte hat das stärkere soziale Engagement in der Region. Für mich Grund genug, ihr den Zuschlag zu erteilen.“ In der folgenden Diskussion fragte GR Ernst Hornstein, ob man die Summe nicht teilen und beiden Banken belehnen könnte, da die Hypo in Tirol auch viel tue. Amtsleiter Sebastian Weirather warnte, dass sich damit das Volumen ändere und man alles neu ausschreiben müsste. Anwalt GR Michael Steskal erklärte, dass man damit gleich klagbar wäre. Der Gemeinderat entschied sich schließlich einstimmig für den „Big Spender“ Raiffeisenbank Reutte. (hm)

10x Wanderausrüstung zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte