Papst Franziskus muss noch einige Tage im Krankenhaus bleiben

Seit acht Tagen befindet sich Papst Franziskus wegen eines Eingriffs im Krankenhaus. Das katholische Kirchenoberhaupt wird dort auch noch länger bleiben. Indes traf Franziskus junge Patienten der Onkologie-Abteilung des Krankenhauses und ihre Familien.

  • Artikel
  • Diskussion
Papst Franziskus sprach das Mariengebet auf der Terrasse im zehnten Stock des Krankenhauses.
© Evandro Inetti via www.imago-images.de

Vatikanstadt, Rom – Papst Franziskus wird nach seiner Darmoperation noch "einige Tage" im römischen Krankenhaus "Agostino Gemelli" verbringen, in dem er sich seit dem 4. Juli aufhält. Die Behandlung nach der Operation wurde abgeschlossen, jetzt wird der Papst einer Reha-Therapie unterzogen, teilte Vatikan-Sprecher Matteo Bruni am Montag mit. Am Sonntag hatte der Papst das Angelus-Gebet von einem Balkon im zehnten Stockwerk der Universitätsklinik aus gesprochen.

Papst Franziskus wurde bei seinem Gebet begleitet.
© Evandro Inetti via www.imago-images.de

Danach traf er die jungen Patienten der Onkologie-Abteilung des Krankenhauses und ihre Familien, die ihn dann zum Mariengebet auf die Terrasse im zehnten Stock begleiteten. Am Ende des Gebetes begrüßte der Papst die Patienten auf der Etage und sprach kurz mit dem medizinischen und pflegerischen Personal. Am Sonntagnachmittag feierte Franziskus die Messe in der Privatkapelle mit den Mitarbeitern, die ihm täglich zur Seite stehen.

Der Papst teile die Freude der Fans über den Sieg der argentinischen und italienischen Fußball-Nationalmannschaften am Sonntag, berichtete Bruni. Der Papst ging dabei auf die Bedeutung des Sports und seiner Werte ein und auf die Fähigkeit, jedes Ergebnis, auch eine Niederlage, akzeptieren zu können.

Franziskus hatte sich am 4. Juli wegen einer Entzündung des Dickdarms in der Gemelli-Uniklinik einer rund dreistündigen Operation unterzogen. Nach Vatikan-Angaben handelte es sich um eine "geplante" OP. (APA)


Kommentieren


Schlagworte