Workshop in Sautens: Die Jenischen im Mittelpunkt

Handwerksnachmittag und 5. Jenischer Kulturtag an diesem Samstag in Sautens.

  • Artikel
  • Diskussion
Sigurd Herzog ist ein Experte in Sachen Gürtelschnallen.
© Ötztaler Museen

Längenfeld, Sautens – Sie waren die „Karrner“, die „Laninger“ – eine vielgeschmähte, arme Gesellschaftsschicht, die häufig über die Sommermonate durch die Lande zog und sich ihren Lebensunterhalt mit Handwerkskünsten erarbeiten musste. Die „Jenischen“, wie sie sich heute stolz nennen, stehen im Zentrum der aktuellen Ausstellung im Längenfelder Gedächtnisspeicher, die bis zum 21. Oktober zu sehen ist. „Fahrend? Um die Ötztaler Alpen“ nennt sich die Schau im Rahmen des Euregio-Museumsjahres. Und „sie stellt die Geschichte der Jenischen in Tirol in den Mittelpunkt“, wie Edith Hessenberger von den Ötztaler Museen erklärt. Diese Woche gibt es dazu zwei besondere Veranstaltungen im Ötztal:

Am Donnerstag, den 15. Juli, zeigt der jenische Gürtelschnallenmacher Sigurd Herzog von 14 bis 17 Uhr, wie man Gürtel und Gürtelschnallen reparieren oder auch zu individuellen Schmuckstücken aufwerten kann, und zwar im Ötztaler Heimatmuseum in Längenfeld. „Nicht alles, was kaputt ist, muss gleich weggeworfen werden. Das Publikum ist herzlich eingeladen, Gürtel zum Reparieren mitzubringen“, erklärt Hessenberger. Die „fahrenden“ Tiroler Familien verdienten ihren Unterhalt mit heute ausgestorbenen Handwerkskünsten wie Pfannenflicken, Scherenschleifen, Korbflechten oder auch mit dem Handel verschiedenster Güter.

Gewissermaßen einen Höhepunkt gibt es am Samstag, den 17. Juli, denn da lädt die Initiative Minderheiten Tirol zum 5. Jenischen Kulturtag in Sautens. Ab 14 Uhr gibt es in der Kalkbrennanlage ein buntes Programm, im Rahmen dessen Kunst, Geschichte und Politik rund um die jenische Geschichte Tirols vorgestellt werden. „Von literarischen Lesungen über Zeitzeugengespräche bis hin zu Vorträgen und einem abendlichen Konzert von Rudi Katholnig und Hans-Peter Steiner ab 19 Uhr ist für alle etwas dabei“, verspricht Hessenberger.

Zur Ausstellung über die Jenischen ist übrigens auch ein Buch von elf Autoren erschienen. (TT)


Kommentieren


Schlagworte