70-Jährige stürzte vom Stubaier Höhenweg in den Tod

Im Bereich der Franz-Senn-Hütte stürzte die Frau am Dienstagnachmittag über steiles, felsiges Gelände ab und blieb in einem Bachbett liegen.

  • Artikel
Am Einsatz beteiligt waren die Besatzung des „Christophorus 1“, die Bergrettung Neustift mit 12 Mann sowie Beamte der Alpinpolizei und der PI Neustift. (Symbolfoto)
© Brunner

Neustift – Zu einem tödlichen Wanderunfall kam es am Dienstagnachmittag im Gemeindegebiet von Neustift im Stubaital. Eine 70-jährige Frau aus Deutschland war während einer geführten Tour am Stubaier Höhenweg in die Tiefe gestürzt. Für sie kam jede Hilfe zu spät.

Gegen 14 Uhr war die Frau gemeinsam mit anderen Wanderern von der Starkenburger Hütte in Richtung Franz-Senn-Hütte unterwegs, als sie auf dem markierten Steig etwa 500 Meter vor der Franz-Senn-Hütte aus unbekannter Ursache den Halt verlor. Daraufhin stürzte sie etwa 35 Meter über etwa 60 Grad steiles, felsdurchsetztes Gelände ab und blieb in einem Bachbett liegen.

Der Notarzt des Rettungshubschraubers konnte nach erfolgloser Reanimation nur noch den Tod feststellen. Am Einsatz beteiligt waren die Besatzung des „Christophorus 1“, die Bergrettung Neustift mit 12 Mann sowie Beamte der Alpinpolizei und der PI Neustift. (TT.com)

10x Wanderausrüstung zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Schlagworte