Bahnhof Kirchberg am Weg zur Mobilitätsdrehscheibe

Bis Dezember sollen die neun Mio. Euro teuren Modernisierungsarbeiten weitgehend abgeschlossen sein – Barrierefreiheit inklusive.

  • Artikel
  • Diskussion
ÖBB-Regionalleiter Christian Wieser, LHStv. Ingrid Felipe und Kirchbergs Bürgermeister Helmut Berger (von links) überzeugten sich gestern vom Baufortschritt am Bahnhof in Kirchberg.
© Mader

Von Michael Mader

Kirchberg i. T. – Laut Landeshauptmannstellvertreterin Ingrid Felipe wird der Bahnhof in Kirchberg „eine der modernsten Mobilitätsdrehscheiben, die wir in Tirol haben“.

Seit dem Baustart im Mai 2020 wurde mittlerweile der Rohbau für die Personenunterführung unter den Gleisen 1 und 3 errichtet. Im Bereich des neuen Zugangsgebäudes sowie im Bereich des Inselbahnsteigs gibt es neue Stiegenaufgänge.

Zudem wurden beim Inselbahnsteig die Bahnsteigkanten, das Dach des Inselbahnsteigs, die witterungsgeschützte Wartekoje sowie die Pflasterung der halben Fläche des Inselbahnsteigs umgesetzt.

Beim neuen Zugangsgebäude sowie an der Bike-&-Ride-Anlage hat man jeweils Stahlkonstruktionen errichtet. Auch die Arbeiten am Unterbau wurden mittlerweile umgesetzt. Aktuell wird am Liftschacht für den Inselbahnsteig sowie an der Fertigstellung des Inselbahnsteigs und am neuen Zugangsgebäude gearbeitet, ergab ein Lokalaugenschein von Felipe mit Kirchbergs Bürgermeister Helmut Berger und ÖBB-Regionalleiter Christian Wieser.

„Das Beste ist für uns gerade gut genug“, erzählte Berger von jahrelangen Bemühungen um die Modernisierung des Bahnhofs, die schließlich darin mündeten, dass nicht wie geplant im Jahr 2025, sondern schon 2020 mit dem Umbau begonnen worden ist.

Insgesamt investiert die ÖBB-Infrastruktur AG aus Mitteln des Bundes und gemeinsam mit den Projektpartnern Land Tirol und Gemeinde Kirchberg rund neun Millionen Euro in das Projekt. Rechnet man die Gleisarbeiten hinzu bzw. die Reparaturarbeiten nach der Zugentgleisung im Jahr 2019 sowie die Aufstockung des Bahnhofsgebäudes, kommt Wieser sogar auf 25 Millionen Euro: „Auf alle Fälle wird es ein Schmuckstück.“

Als nächste Baumaßnahme wird die komplette Unterführung mit Natursteinen verkleidet sowie der Vorplatz und die Bushaltestelle neu gestaltet und die Betonfahrbahn errichtet. Zudem wird im Bahnhofsbereich eine neue Beleuchtung installiert. Am Zugangsgebäude wird die Verglasung angebracht und das Dach gedeckt. Der Rückbau des provisorischen Bahnsteigs sowie des provisorischen Parkplatzes erfolgt ebenfalls in einem der nächsten Arbeitsschritte.

„Für die Kundinnen und Kunden bricht ab Dezember 2021 ein neues Öffi-Zeitalter im Brixental an. Der Mix aus verschiedenen Verkehrsmitteln als Zubringer zur umweltfreundlichen Bahn bildet einen wichtigen Bestandteil für eine neue Öffi-Kultur in unserem Land und leistet gleichzeitig einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele in unserem Land“, freut sich Felipe.

„Die Verhandlungen sind immer auf Augenhöhe gewesen. Es ist schön zu sehen, wie das gemeinsame Kind von ÖBB, Land und Gemeinde wächst und erwachsen wird“, sagt Bürgermeister Berger beim Anblick der Baustelle.

Apropos Baustelle: Anfang August ist für die Bauabwicklung eine Straßensperre notwendig. Details werden noch bekannt gegeben.


Kommentieren


Schlagworte