Nachwuchs: Wisent-Baby entzückt Besucher im Wildpark Assling

  • Artikel
  • Diskussion
Wisent-Mutter Ingrid mit ihrem Kälbchen, das am 9. Juli auf die Welt kam. Wie es heißen wird, steht noch nicht fest.
© Wildpark Assling

Assling – Im Wildpark Assling gibt es reizenden Nachwuchs: Zu den drei erwachsenen europäischen Wisenten hat sich ein Baby gesellt. Die Mutter ist Wisent-Kuh Ingrid, der Vater ist Laru. Die Geburt des Kalbes verlief komplikationslos, und es macht einen gesunden und vitalen Eindruck, erzählt Wildpark-Chefin Carmen Lukasser.

Wie das Kleine heißen wird, ist noch ungewiss. „Wir müssen erst herausfinden, ob es sich um ein männliches oder ein weibliches Kälbchen handelt“, sagt Lukasser. Da ist genaues Beobachten angesagt, denn nähern darf man sich den massigen Tieren nicht. Fest steht, dass der Name des Wisent-Babys mit dem Buchstaben „A“ beginnen wird. „Bei unserer Zucht ist das laut Zuchtbuch so vorgegeben“, erklärt Carmen Lukasser.

Wisente waren vor 100 Jahren noch vom Aussterben bedroht. Mit der Zucht der Tiere hilft der Wildpark Assling bei der Erhaltung dieses größten und schwersten Landsäugetiers von Europa mit. (co)

10x Wanderausrüstung zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte