Rätsel um „Havanna-Syndrom“ bei US-Auslandspersonal: Wien als Brennpunkt

Im Umfeld der US-Botschaft in Wien sollen etwa zwei Dutzend Personen von Gesundheitsproblemen betroffen sein, wie sie zunächst Ende 2016 bei US-Auslandsvertretern in Havanna aufgetreten waren. Die Behörden verstärken nun die Suche nach der Ursache des Phänomens.

  • Artikel
  • Diskussion
Die US-Botschaft in Wien. (Archivbild)
© AP/Zak

Wien – Wien soll nach einem Bericht des US-Magazins The New Yorker ein neuer Brennpunkt des „Havanna-Syndroms“ sein. Rund zwei Dutzend US-Geheimdienstmitarbeiter, Diplomaten und andere Regierungsbeamte sollen unter geheimnisvollen Beschwerden leiden, wie sie zunächst Ende 2016 in der kubanischen Hauptstadt aufgetreten waren. US-Behörden verstärken nun dem Bericht zufolge die Suche nach der Ursache des Phänomens, das zunächst auf „Akustikattacken“ zurückgeführt worden war.

In Wien sei die zweitgrößte Anzahl an Fällen außerhalb Havannas gemeldet worden, schreibt das Magazin, das Wien als internationale Drehscheibe der Spionage darstellt. Der Fall sei einige Monate nach der Amtseinführung von US-Präsident Joe Biden aufgetreten. Man habe die Fälle zunächst geheim gehalten, um die Ermittlungen der US-Behörden nicht zu behindern, schreibt das US-Magazin.

Mitarbeiter berichteten von ungewöhnlichen Geräuschen

In der kubanischen Hauptstadt hatten vornehmlich in der Zeit zwischen Ende 2016 und Sommer 2017 zahlreiche Mitarbeiter der US-Botschaft oder deren Angehörige berichtet, sie hätten ungewöhnliche Geräusche wahrgenommen. Sie klagten über Beschwerden wie Kopfschmerzen, Hörprobleme, Orientierungslosigkeit und Konzentrationsschwächen. Als Reaktion auf die mutmaßlichen „Akustikattacken“ zogen die USA mehr als die Hälfte ihres Botschaftspersonals aus Havanna ab. Es gab aber auch alternative Erklärungsweisen, etwa ein psychisches Massenphänomen oder Grillengeräusche.

Bald tauchten auch einige Fälle unter Angehörigen von US-Behörden, Geheimdiensten oder Militärs außerhalb Havannas auf, etwa in China, Russland, Kolumbien, Usbekistan oder den USA selbst. Die genaue Verbreitung ist unklar, Der New Yorker berichtet von etwa 130 gemeldeten Fällen. Allerdings werden demnach auch immer wieder Fälle von der Liste gestrichen, weil andere Ursachen für die Beschwerden ausgemacht werden konnten.

Abenteuerliche Erklärungsansätze

In vielen Fällen liegt die Ursache aber weiter im Dunkeln. Das US-Magazin berichtet über abenteuerliche Erklärungsansätze wie Angriffe mit Mikrowellenstrahlung, um Daten von Smartphones und Computern zu stehlen. Die US-Regierungsbehörden sprechen offiziell von „außergewöhnlichen“ oder „unerklärten Gesundheitsvorfällen“. Hinter vorgehaltener Hand bezeichne William Burns, Direktor des US-Auslandsgeheimdienstes CIA, die Vorfälle aber eher als „Attacken“, schreibt der New Yorker. Er habe eine spezielle Einheit zusammengestellt, um der Sache auf den Grund zu gehen. Auch andere US-Behörden und das US-Außenministerium sollen der Sache nun wieder verstärkt nachgehen.

Das Außenministerium in Wien schreibt in einer Reaktion, man nehme „diese Berichte sehr ernst“ und arbeite „gemäß unserer Rolle als Gaststaat mit den US-Behörden an einer gemeinsamen Aufklärung. Die Sicherheit der nach Österreich entsandten Diplomaten und ihrer Familien hat für uns oberste Priorität.“ (APA)


Kommentieren


Schlagworte