Suche nach fingerlosem Bergsteiger in Pakistan

Der südkoreanische Bergsteiger Kim Hong Bin, der vor 30 Jahren alle Finger verloren hat, hat als erster Mensch mit Behinderung alle Achttausender bestiegen. Nun wird er vermisst.

  • Artikel
  • Diskussion

Armeehubschrauber und Bergsteiger suchen im Norden Pakistans nach dem südkoreanischen Bergsteiger Kim Hong Bin. Der 57-Jährige, dem alle zehn Finger fehlen, sei am Sonntag vermutlich in eine Gletscherspalte gestürzt, nachdem er den Gipfel des 8047 Meter hohen Broad Peak im südasiatischen Karakorum-Gebirge erklommen hatte, sagte Karrar Haidri, der Sekretär des Pakistanischen Alpenvereins am Dienstag.

Die Nachrichtenagentur Yonhap berichtete unter Berufung auf die Union der Asiatischen Alpin-Verbände (UAAA), der Kontakt zu Kim habe sich beim Abstieg auf 7900 Meter über Meereshöhe verloren. „Wir versuchen unser Bestes, um ihn zu finden“, sagte Haidri, dessen Club Expeditionen für Bergsteiger in Pakistan organisiert. Südkoreanischen Medienberichten vom Montag zufolge hat Kim mit dem Broad Peak die 14 höchsten Berge der Erde bestiegen und sei der erste Mensch mit Behinderung, von dem bekannt sei, dies geschafft zu haben.

Kim hatte seine Finger vor 30 Jahren aufgrund von Erfrierungen verloren, die er sich während eines Solo-Aufstiegs am 6190 Meter hohen Denali (früher Mount McKinley) in Alaska zuzog. Dem Alpinverband zufolge ist Kim der 44. Mensch und der siebente Südkoreaner, der bisher die 14 höchsten Berge erklommen hat. Er ist zudem der erste Mensch mit Behinderung, dem das gelungen ist.

In Pakistan kommt es immer wieder zu tödlichen Unfällen von Bergsteigern, die versuchen, die Achttausender im Land zu besteigen. Ein irischer, ein chilenischer und ein pakistanischer Bergsteiger wurden dieses Jahr vermisst, als sie im Winter einen waghalsigen Versuch unternahmen, den K2 zu besteigen. Sie wurden für tot erklärt und ihre Leichen nicht gefunden. Auch ein Bulgare und zwei weitere Bergsteiger starben dieses Jahr während einer Winterexpedition am K2. (dpa)

10x Wanderausrüstung zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte