Alpinunfälle in Finkenberg und Sölden forderten zwei Schwerverletzte

Zwei Männer im Alter von 24 und 30 Jahren sind am Dienstag in Tirols Bergen verunglückt und mussten ins Krankenhaus geflogen werden.

  • Artikel

Finkenberg/Sölden – Bei Alpinunfällen in Finkenberg und Sölden haben sich zwei Männer am Mittwoch schwere Verletzungen zugezogen, berichtet die Polizei. Sie stürzten jeweils mehrere Meter ab und mussten ins Krankenhaus geflogen werden.

Zu einer Sonnenaufgangstour auf den Schussgrubenkogel war ein 30-Jähriger in den frühen Morgenstunden aufgebrochen. Beim Abstieg rutschte er gegen 6.30 Uhr auf einem Schneefeld aus, schlitterte mehrere Meter weiter und kam in einem Geröllfeld zu liegen. Der Rettungshubschrauber brachte den Deutschen ins Krankenhaus Hall.

Ebenfalls beim Abstieg stürzte um die Mittagszeit ein 24 Jahre alter Landsmann am Großen Möseler in Finkenberg. Er verlor auf der aufgeweichten Schneeauflage den Halt, rutschte zunächst einige Meter über eine etwa 40 Grad steile Schneerinne und anschließend rund 15 Meter über felsdurchsetztes Gelände ab. Er blieb mit schweren Verletzungen liegen. Ein unbeteiligter Bergsteiger leistete Erste Hilfe und setzte den Notruf ab. Der 24-Jährige wurde per Tau geborgen und ins Krankenhaus Schwaz eingeliefert. (TT.com)

10x Wanderausrüstung zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Schlagworte