Drei Wanderinnen von Rehbock in Thiersee angegriffen: 23-Jährige verletzt

Ein Rehbock verletzte am Donnerstag in der Glemmbachklamm eine deutsche Wanderin am Unterschenkel. Das Tier ist in dieser Gegend bekannt.

  • Artikel
  • Fotogalerie

Der Rehbock

1 von 2

© ZOOM.Tirol

© ZOOM.Tirol

>

Thiersee – Eine böse Überraschung erwartete drei Wanderinnen bei ihrem Ausflug in der Glemmbachklamm in Thiersee am Donnerstag. Die 23-jährige Deutsche und zwei Österreicherinnen im Alter von 20 und 52 Jahren wollten gegen 16.15 Uhr den Glemmbach überqueren, als sich ihnen ein Rehbock näherte. Da das Tier den Frauen immer näherkam, versuchten sie es mit lautem Geschrei abzuschrecken. Ohne Erfolg.

Die Wanderinnen griffen als nächstes zu Ästen, um sich im Falle eines Angriffs verteidigen zu können. Der Rehbock ließ sich davon aber nicht verscheuchen, sondern setzte zum Angriff an. Die 23-Jährige wurde vom Geweih am rechten Unterschenkel erwischt und erlitt dadurch eine Rissquetschwunde, sowie Schürfwunden und Prellungen.

Erst durch das beherzte Eingreifen der Frauen konnte der Rehbock schließlich in die Flucht geschlagen werden. Anschließend setzten die Frauen einen Notruf ab.

Die Verletzte wurde von der Bergwacht Landl erstversorgt und ins Bezirkskrankenhaus nach Kufstein gebracht. Der Rehbock dürfte in dieser Gegend bekannt sein. Diesbezüglich werden durch die Polizei Kufstein noch weitere Abklärungen mit der Bezirkshauptmannschaft Kufstein und dem zuständigen Jagdaufsichtsberechtigten folgen. (TT.com)


Schlagworte