Seat Ibiza und Arona: Frisch gebügelt und gestärkt

Seat hat seine Erfolgstypen Ibiza und Arona fit für die nächsten Jahre gemacht. Beide Modelle präsentieren sich mit Design-Modifikationen und einem komplett neuen Cockpit.

  • Artikel
  • Diskussion
Die Frischzellenkur steht sowohl dem Seat Ibiza als auch dem Arona sehr gut zu Gesicht.
© Seat

Von Walter Schrott

Bilbao – „Auto emocion“, der Seat-Slogan hat zwar einige Jährchen auf dem Buckel, er gilt aber unverändert. Betont sportliches und jugendliches Design haben den Autos aus Martorell zu ungeahnten Höhenflügen verholfen. Die Statistik spricht für sich: Seat-Käufer sind im Schnitt um zehn Jahre jünger als jene vergleichbarer Marken. Der Ibiza erfreut sich vor allem bei der holden Weiblichkeit enormer Beliebtheit, das City-SUV Arona ist der Renner bei Leuten, die gerne etwas höher sitzen und mehr Bodenfreiheit schätzen.

Wolfgang Wurm, Geschäftsführer von Seat und Cupra Austria, verkündet stolz: „Vom Ibiza sind seit 1984 in fünf Generationen rund 6 Millionen Fahrzeuge vom Band gelaufen. Aktuell sind in Österreich nahezu 70.700 Ibiza und 10.500 Arona (Start 2017) unterwegs!“ Und das heurige Jahr hat vielversprechend begonnen: Der Ibiza führt im ersten Halbjahr sein Segment an, der Arona liegt auf Platz drei bei den SUV.

Jetzt haben die Spanier ihre beiden Erfolgstypen fit für die nächsten Jahre gemacht. Beim Ibiza gibt es zarte Veränderungen beim Exterieur. Die LED-Technik hat Einzug gehalten, das Logo am Bug und der Schriftzug am Heck sind neu. Dazu gibt es neue 17- und 18-Zoll-Aluräder und mit Saphire Blau und Asphalt Blau neue Farben. Zu den wichtigsten technischen Updates gehören der Travel-Assist, der das Tempo des Fahrzeuges an den Verkehrsfluss anpasst, und ein modifizierter Spurwechselassistent.

Beim Arona-Exterieur hat sich mehr getan. Neue Stoßfänger mit integrierten Nebelscheinwerfern, ein neuer Heckspoiler samt Diffusor, neue Aluräder sowie Logo und Schriftzug im neuen Design runden den Offroadcharakter ab. Auch der Arona kommt natürlich mit den technischen Updates und neuen Farben. Auf Wunsch auch mit Dächern in Kontrastfarben. Besonders kraftvoll tritt die neue Version Experience mit farblich abgesetzten Anbauteilen auf.

"Ice Road": 50x2 Karten für den Premieretag gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Außen Evolution, innen Revolution: Beiden Modellen hat Seat eine komplett neue Armaturenlandschaft mit größerem und schwebendem Infotainment-Display spendiert. Dabei spielt umfassende Konnektivität eine Hauptrolle. Dazu gibt es ein neues Lenkrad, neue Sitzbezüge und ein neues Beleuchtungskonzept. Ganz toll: das neue digitale Cockpit, das alle Stückln spielt.

Das Antriebsprogramm: Für den Ibiza bietet Seat sechs Benzin-Triebwerke (80 bis 150 PS) und eine 90 PS starke Erdgasvariante an. Das Angebot beim Arona beschränkt sich auf vier Benziner (95 bis 150 PS) und ebenfalls den 90-PS-Erdgasmotor. Je nach Modell sorgen manuelle 6-Gang-Getriebe oder die bekannte 7-Gang-Doppelkupplungsautomatik für die Kraftübertragung.

Ein Blick in die Gebührenordnung: Der Ibiza startet bei 12.990 Euro (80 PS Austria Edition), das obere Ende markiert der top ausgestattete FR mit 150 PS um 24.590 Euro. Arona-Fahren beginnt bei 16.990 (Austria Edition, 90 PS). Wer 28.990 Euro über den Ladentisch reicht, darf sich dann den 150 PS starken und topsportlichen Arona FR samt 150-PS-Triebwerk und 7-Gang-DSG in die Garage stellen.

Fazit: Die Seat-Leute haben sich mächtig angestrengt, um die beiden Modelle weiter auf der Straße des Erfolges rollen zu lassen. Das Design passt und bemerkenswert ist die noch einmal gestiegene Wertigkeit von Materialien und Verarbeitung.


Kommentieren


Schlagworte