Berüchtigter US-Serienmörder mit 77 Jahren in Haft gestorben

In Kalifornien war Rodney Alcala wegen fünf Morden in den Jahren zwischen 1977 und 1979 verurteilt worden. Sein jüngstes Opfer war erst zwölf Jahre alt.

  • Artikel
Symbolfoto.
© AFP/Saul Loeb

Los Angeles – Ein kalifornischer Serienmörder, der einst in einer TV-Dating-Show um die Gunst junger Kandidatinnen warb, ist mit 77 Jahren gestorben. Rodney Alcala, der im Corcoran State Prison einsaß, sei am Samstag an natürlichen Ursachen gestorben, teilte die Gefängnisbehörde mit. In Kalifornien war er wegen fünf Morden in den Jahren zwischen 1977 und 1979 verurteilt worden.

Sein jüngstes Opfer war zwölf Jahre alt. Der Hobbyfotograf hatte das Mädchen an einem Strand angesprochen. Er wollte Fotos von ihnen machen, erzählte ihre Freundin der Polizei. In Alcalas Besitz fanden die Ermittler hunderte Fotos von Frauen und Kindern, die für ihn Modell standen.

Erst 2010 auch anhand von DNA-Proben verurteilt

Alcala war im Sommer 1979 nach der Ermordung der Zwölfjährigen festgenommen worden und saß seither hinter Gittern. In Berufungsverfahren wurden aber zunächst zwei Schuldsprüche wegen Verfahrensfehlern wieder aufgehoben. Erst 2010 wurde er anhand von DNA-Proben und anderen Beweismitteln mit der Vergewaltigung und Ermordung in insgesamt fünf Fällen schuldig gesprochen.

2012 wurden ihm in New York zwei weitere Morde aus den 1970er Jahren angelastet, für die er sich schuldig bekannte. Eine weitere Anklage in einem ungeklärten Kriminalfall in Wyoming kam 2016 hinzu. Die Ermittler glauben, dass er Dutzende weitere Frauen gequält und getötet haben könnte. (APA/dpa)


Schlagworte