Nach Großbrand in Mieders: Laut Polizei kein technischer Defekt

Am Dienstagabend ist in einem ehemaligen Hotel in Mieders ein Brand ausgebrochen. Es gab einen Großeinsatz aller Feuerwehren im Stubaital. Zwei Nachbarn, die ein Übergreifen der Flammen verhindern wollten, mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden. Die Polizei schließt einen technischen Defekt als Brandursache aus.

  • Artikel
  • Video
Feuerwehren aus dem ganzen Stubaital waren an dem Löscheinsatz beteiligt.
© Zeitungsfoto.at

Mieders – Ein Großaufgebot an Feuerwehrkräften musste am Dienstagabend in Mieders zum Großbrand in einem ehemaligen Hotel, das auch teilweise als Mehrparteienhaus genutzt wird, anrücken. Laut Polizei dürfte das Feuer im westlichen Teil des Gebäudes ausgebrochen sein, das zu diesem Zeitpunkt unbewohnt war.

Ein technischer Defekt konnte als Brandursache ausgeschlossen werden, sagte ein Sprecher der Polizei am Mittwochnachmittag. Ob das Feuer durch Fahrlässigkeit oder absichtlich entzündet wurde, steht noch nicht fest. Weitere Ermittlungen sind noch im Laufen, hieß es.

📽️ Video | Großbrand in Mieders

In dem Mehrparteienhaus befanden sich bei Ausbruch des Brandes mehrere Personen, die dieses zum Glück selbstständig verlassen konnten. Zwei Nachbarn wurden allerdings bei dem Versuch, ein Übergreifen der Flammen auf deren Wohnhaus zu verhindern, verletzt. Sie mussten mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in das Landeskrankenhaus Hall eingeliefert werden, das sie mittlerweile wieder verlassen konnten.

Rund 20 Bewohner der umliegenden Wohnhäuser wurden aufgrund der starken Rauchgasentwicklung und einer möglichen Gefährdung evakuiert. Die Feuerwehr konnte ein Übergreifen der Flammen auf weitere Gebäude verhindern.

Zu dem Einsatz in Mieders rückten 140 Feuerwehrleute an.
© Zeitungsfoto.at

Die Bewohner des Mehrparteienhauses wurden zwischenzeitlich in einem Hotel in Mieders bzw. Neustift untergebracht. Im Einsatz standen die Feuerwehren Mieders, Telfes im Stubai, Fulpmes, Schönberg im Stubaital und Neustift und die Berufsfeuerwehr Innsbruck mit rund 140 Feuerwehrleuten, die Rettung, Mitarbeiter der TIGAS und TINETZ sowie die Polizei. Durch den Brand entstand ein enormer Sachschaden in derzeit unbekannter Höhe. (TT.com)


Schlagworte