Taigo: VW bringt SUV-Coupé nach Europa

VWs erstes Coupé im Kleinwagen-SUV-Segment fährt unter dem Modellnamen Nivus schon seit 2020 in Brasilien.

  • Artikel
  • Diskussion
Der in Spanien gefertigte VW Taigo wird erst 2022 auf Österreichs Straßen zu sehen sein.
© VW

Von Martin Lugger

Wolfsburg – Diese Woche hat VW mit dem neuen Taigo sein erstes Kleinwagen-SUV-Coupé vorgestellt. Der Taigo positioniert sich zwischen dem Polo und dem Kompakt-SUV T-Cross – und soll laut VW mit sportlichem Image und viel Style neue Käuferschichten ansprechen.

So ganz neu ist der Taigo dann aber doch nicht. Bereits seit 2020 gibt es in Brasilien den Nivus, der nun mit anderem Namen auch den europäischen Markt erobern soll. Das Design bleibt weitgehend gleich: Die coupéhafte Silhouette mit der stark nach vorn geneigten C-Säule ist das wichtigste äußere Merkmal des Taigo, das ihn von seinen SUV-Markenkollegen abhebt. 17 bzw. optional 18 Zoll große Felgen und die Beplankungen der Radkästen sollen den Crossover-Charakter des Taigo hervorstreichen. Auffällig im Vergleich zum „alten“ Nivus ist das über die ganze Breite verlaufende Lichtband am Heck. Die serienmäßige, üppige LED-Beleuchtung dient laut VW einem unverwechselbaren und markanten Auftritt.

Das Angebot an Motorvarianten orientiert sich am T-Cross und bietet 3- bzw. 4-Zylinder-TSI-Benziner mit 95, 110 und 150 PS. Eine Hybridvariante ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht geplant, ein Modell mit E-Motor wird vom Hersteller kategorisch ausgeschlossen.

VW preist vor allem die technischen Features des Taigo an – mit umfassender Konnektivität und voll digitalisiertem Cockpit. Der Einstieg in die SUV-Klasse soll zudem in puncto Fahrerassistenzsysteme ganz vorne mitspielen und sogar teilautomatisches Fahren bieten.

Neben den Austattungslinien „Taigo“, „Life“ und „Style“ wird es auch die bei anderen Modellen beliebte, sportliche „R-Line“ geben. Die Markteinführung erfolgt in Österreich im ersten Quartal 2022. Die Preise starten hierzulande inkl. NoVA und MwSt. voraussichtlich bei unter 21.000 Euro.


Kommentieren


Schlagworte