Pionier der karibischen Zouk-Musik an Covid-19 gestorben

Der Mitbegründer der Zouk-Band Kassav‘ starb im Alter von 65 Jahren. Frankreichs Präsident Macron würdigte den Verstorbenen als „Giganten“ der Zouk-Musik.

  • Artikel
  • Video
  • Diskussion
Jacob Desvarieux starb an den Folgen einer Corona-Infektion.
© BERTRAND LANGLOIS

Paris – Jacob Desvarieux, einer der Pioniere der karibischen Zouk-Musik, ist tot. Nach Angaben örtlicher Medien starb der Mitbegründer der Zouk-Band Kassav‘ am Freitag in einem Krankenhaus des französischen Übersee-Département Guadeloupe an Covid-19. Er wurde 65 Jahre alt. Der Sänger und Gitarrist, dessen Band Kassav‘ mit dem Zouk die traditionellen Musikstile aus der Karibik kombinierte, war besonders in Frankreich und Afrika ein Star.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron würdigte Desvarieux am Samstag als „Giganten der Zouk-Musik“ und „unvergleichlichen Gitarristen“. Der senegalesische Musikstar Youssou N‘Dour twitterte: „Die Westindischen Inseln, Afrika und die Musik haben gerade einen ihrer größten Botschafter verloren.“

Desvarieux wurde im November 1955 in Paris geboren. Er entwickelte gemeinsam mit den Kassav‘-Gründern Pierre-Edouard Decimus und Freddy Marshall den Zouk, mit dessen rhythmischem Stil die Band vor allem in den 1980er-Jahren zu Weltruhm gelangte.

"Ice Road": 50x2 Karten für den Premieretag gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte