"Sea-Watch 3" und "Ocean Viking" retteten 400 Migranten im Mittelmeer

Von den Küsten Libyens und Tunesiens aus versuchen immer wieder Migranten, in Booten auf EU-Gebiet zu gelangen. Ihre Ziele sind oft Malta oder Italien.

  • Artikel
  • Video
  • Diskussion
Das Rettungsschiff "Ocean Viking" hatte am Samstag fast 200 Migranten bei vier verschiedenen Einsätzen im Mittelmeer in Sicherheit gebracht.
© imago

Rom – Die NGO-Schiffe "Sea-Watch 3" und "Ocean Viking" haben im Mittelmeer 400 Migranten gerettet. Die Rettungsaktion habe fünf Stunden lang gedauert, teilte die deutsche Hilfsorganisation Sea-Watch auf Twitter mit. Die Menschen werden an Bord der beiden Schiffe behandelt. Noch ist unklar, wohin die Geretteten gebracht werden sollen. Mehr Details zum Rettungseinsatz lagen vorerst nicht vor.

Das von der Hilfsorganisation SOS Mediterranee betriebene Rettungsschiff "Ocean Viking" hatte am Samstag fast 200 Migranten bei vier verschiedenen Einsätzen im Mittelmeer in Sicherheit gebracht. Einige Migranten wurden wegen Treibstoffverbrennungen behandelt.

📽️ Video | Hunderte Flüchtlinge im Mittelmeer aus Seenot gerettet

Von den Küsten Libyens und Tunesiens aus versuchen immer wieder Migranten, in Booten auf EU-Gebiet zu gelangen. Ihre Ziele sind oft Malta oder Italien. Die oft überfüllten Boote geraten regelmäßig in Seenot und kentern. Die Vereinten Nationen schätzen die Zahl der Migranten, die in diesem Jahr bisher im zentralen Mittelmeer starben, auf etwa 930. (APA)


Kommentieren


Schlagworte