Plus

Der Totalumbau bei der WSG Tirol braucht noch seine Zeit

Das 1:1-Remis bei der Wiener Austria legte für WSG-Tirol-Cheftrainer Thomas Silberberger offen, dass noch „verdammt viel Arbeit“ auf sein Team wartet.

  • Artikel
  • Diskussion
Die WSG Tirol um Neuzugang Bror Blume (l.) hat nach dem Austria-Match noch sehr viel Luft nach oben.
© gepa

Von Alex Gruber

Wien – Die Hoffnung, dass die WSG Tirol in Runde zwei und beim Bundesliga-Debüt der beiden Legionäre Bror Blume (DEN) und Giacomo Vrioni (ALB) offensiv schlagkräftiger sei, hat sich in der Generali-Arena verflüchtigt. Die Juve-Leihgabe zeigte sich beim Elfmetertor (1:0/45.) zwar sehr cool, ansonsten fehlte Vrioni genauso wie seinem bemühten Sturmpartner Tobias Anselm die Bindung zum WSG-Spiel. Und dass man sich im Spielaufbau mit haarsträubenden Fehlpässen genauso in Gefahr brachte wie bei überflüssigen Ausflügen der beiden Torhüter Ferdinand Oswald und Benjamin Ozegovic (beim Treffer zum 1:1), war auch augenscheinlich.


Kommentieren


Schlagworte