Ausnahmezustand bei Atomzentrum in Russland verhängt

Der Maßnahme ist notwendig, um zusätzliche Einsatzkräfte zu mobilisieren. In der an China grenzenden Region um den großen Fluss Amur hingegen kämpften die Behörden mit Hochwasser nach massiven Regenfällen.

  • Artikel
  • Diskussion
Besonders stark betroffen war die sibirische Region Jakutien (Republik Sacha) im Nordosten Russlands.
© AFP/Dilkoff

Moskau – Wegen der massiven Waldbrände in Russland haben die Behörden nun auch in der Stadt Sarow mit dem nationalen atomaren Forschungszentrum den Ausnahmezustand verhängt. Der Schritt sei notwendig, weil sich das Feuer im Gebiet von Nischni Nowgorod ausbreite und so zusätzliche Kräfte zur Löschung der Brände mobilisiert werden können, teilte die Verwaltung der abgeschirmten Stadt mit. Dort liegt Russlands Kernforschungszentrum.

Auch in vielen anderen Regionen waren Ortschaften durch die Feuer bedroht. Besonders stark betroffen war die sibirische Region Jakutien (Republik Sacha) im Nordosten Russlands. Dort brannten Dutzende Häuser ab. Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden. In den sibirischen Regionen Irkutsk und Krasnojarsk versanken ganze Städte im Rauch, wie auf Bildern im russischen Staatsfernsehen zu sehen war.

Nach Behördenangaben standen am Sonntag landesweit rund 3,5 Millionen Hektar in Flammen. Der Experte Grigori Kuksin von der Umweltorganisation Greenpeace sprach im Radiosender Echo Moskwy von den schlimmsten Waldbränden in der Geschichte der russischen Wetterbeobachtung.

In der an China grenzenden Region um den großen Fluss Amur hingegen kämpften die Behörden mit Hochwasser nach massiven Regenfällen. Unter anderem mehr als 80 Kilometer Straße und sechs Brücken seien überflutet, 24 Ortschaften von der Außenwelt abgeschnitten, sagte der Verkehrsminister des Amur-Gebiets, Alexander Selenin, in Blagoweschteschensk. Im Kreis Swobodnenski sei der Ausnahmezustand verhängt worden, teilte die Gebietsverwaltung mit. (APA/dpa)


Kommentieren


Schlagworte