Dutroux-Anwalt will weiter um Freilassung des Kindermörders kämpfen

Vor 25 Jahren wurde der mehrfache Kindermörder Marc Dutroux festgenommen. Zuletzt beschien ihm ein Gutachten, weiter eine Gefahr für die Gesellschaft zu sein. Dennoch fordert sein Anwalt die Freilassung.

  • Artikel
Marc Dutroux (l.) auf dem Weg zum Gerichtssaal im Jahr 2003.
© GUY MOSSAY

Brüssel – Der Anwalt des belgischen Kindermörders Marc Dutroux will weiterhin eine frühzeitige Entlassung seines Mandanten erwirken. Die Frucht sei derzeit noch nicht reif, aber er werde nicht aufgeben, teilte Bruno Dayez auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Dutroux sitze seit mittlerweile 25 Jahren in Isolationshaft. Sein Leben bestehe daraus, auf neun Quadratmetern ohne Kontakt mit anderen Häftlingen eingesperrt zu sein.

Der heute 64 Jahre alte Marc Dutroux hatte in den 1990er-Jahren in Belgien sechs Mädchen entführt, gefoltert und vergewaltigt. Vier von ihnen starben. An diesem Freitag vor 25 Jahren wurde er festgenommen, 2004 dann zu lebenslanger Haft verurteilt. Eine vorzeitige Entlassung wäre theoretisch möglich, dafür müsste aber ein Gutachten seine Ungefährlichkeit bescheinigen und ein Strafvollstreckungsgericht zustimmen.

Bisher scheiterten die Bemühungen in diese Richtung. In einem psychologischen Gutachten wurde Dutroux zuletzt weiterhin als Bedrohung für die Gesellschaft eingestuft. Dayez kämpft bereits seit vielen Jahren für die Freiheit seines Mandanten. 2018 veröffentlichte er ein Buch mit dem Titel "Pourqoui liberer Marc Dutroux" (Deutsch: "Warum Marc Dutroux freigelassen werden sollte"). Am 13. August jährt sich die Festnahme des Kindermörders zum 25. Mal. (APA, dpa)


Schlagworte