Pensionist im Flachgau tot aus dem Mattsee geborgen

Der 66-Jährige ist offenbar beim Schwimmen ertrunken. Er wurde am Abend beim Strandbad in der Gemeinde Mattsee von Schnorcheltauchern der Wasserrettung entdeckt und geborgen.

  • Artikel

Mattsee, Salzburg – Ein Pensionist ist am Dienstag offenbar beim Schwimmen im Mattsee (Flachgau) ertrunken. Laut Polizei handelt es sich um einen 66-jährigen Einheimischen. Er wurde am Abend beim Strandbad in der Gemeinde Mattsee unweit des Ufers in rund zwei Meter Tiefe von Schnorcheltauchern der Wasserrettung entdeckt und geborgen. Ein Arzt konnte nur mehr den Tod feststellen, wie die Salzburger Wasserrettung informierte.

Die Polizei schließt aus derzeitigem Ermittlungsstand ein Fremdverschulden aus, wie eine Sprecherin am Mittwoch auf APA-Anfrage erklärte. Der Flachgauer hatte sich in der Früh zum Strandbad aufgemacht, um seine tägliche Schwimmrunde zu absolvieren. Als er gegen Abend immer noch nicht nach Hause zurückgekehrt war, verständigte seine besorgte Frau die Rettungskräfte.

Die Wasserrettung wurde gegen 19.15 Uhr alarmiert, wie der Landesverband Salzburg in einer Aussendung berichtete. Die Einsatzkräfte suchten den See zunächst im Bereich des Strandbades ab und konnten den Vermissten auch bald finden. (APA)


Schlagworte