Plus

Kraftwerk am Kalserbach: WWF fordert Platter zum Handeln auf

Nach negativem Naturkunde-Gutachten wird Ruf nach Stopp für Kraftwerkspläne in Kals laut. Gemeinde prüft Konsequenzen.

  • Artikel
  • Diskussion
Der Kalserbach.
© WWF/Götsch

Von Manfred Mitterwachauer

Kals a. Gr., Innsbruck – Die Frage, ob die Gemeinde Kals als Antragsstellerin nun den Hut auf die Pläne für das umstrittene Kleinwasserkraftwerk Haslach am Kalserbach wirft, kann Bürgermeisterin Erika Rogl gestern auf TT-Anfrage nicht beantworten. Wie berichtet, hat das zentrale naturkundefachliche Gutachten im Rahmen der laufenden Naturverträglichkeitsprüfung die Gefahr erheblicher Beeinträchtigungen des Natura-2000-Gebiets und somit auch der dort (aber auch im Umkreis) vorkommenden, streng geschützten Deutschen Tamariske aufgezeigt, sollte das Kraftwerk in Bau gehen.


Kommentieren


Schlagworte