Bühnenluft hat Julius und Luis beeindruckt

Zwei junge Musiktalente aus Lienz standen im Rahmen von Operncamps der Salzburger Festspiele auf der Bühne. „Es war anstrengend, aber toll!“

  • Artikel
  • Diskussion
Luis Winkler aus Lienz (sitzend, vorne links) stand mit Jugendlichen bei der Abschlussaufführung von „Così fan tutte“ auf der Bühne.
© Passwort:Oper

Lienz – Ein großes Stück mit anderen auf eine Bühne bringen und dabei zum ersten Mal Opernluft schnuppern: Diese Gelegenheit haben zwei junge Musiktalente aus Lienz kürzlich bekommen. Julius Luneschnig (11 Jahre) und Luis Winkler (13 Jahre) wurden aus zahlreichen Bewerbern für Aufführungen in Salzburg ausgewählt.

Die Salzburger Festspiele bieten seit dem Jahr 2014 nicht nur Kinderopern in ihrem Sommerprogramm an, sondern gemeinsam mit den Wiener Philharmonikern auch Operncamps für Jugendliche. Dabei vertiefen sich Kinder und Jugendliche im Alter von neun bis 17 Jahren in die Welt der Oper und verbringen mit Künstlern und erfahrenen Pädagogen eine Woche auf Schloss Arenberg. „Sie befassen sich mit großen Opernstoffen und präsentieren unter Mitwirkung von Mitgliedern der Wiener Philharmoniker ihre eigene Neuinterpretation in einer Abschlussaufführung“, heißt es auf der Homepage der Salzburger Festspiele. Julius Luneschnig besuchte das Jedermann-Camp in der letzten Juliwoche, Luis Winkler beschäftigte sich in der Woche darauf mit Mozarts „Così fan tutte“. Die Teilnehmerzahl pro Camp ist auf 40 Jugendliche begrenzt, im Vorfeld mussten die Interessenten eine richtige Bewerbung abgeben. Alle Kinder sollten als Voraussetzung ein Instrument spielen oder singen.

Julius wird die Woche in Erinnerung bleiben: „Am beeindruckendsten fand ich, dass ich im Orchester als Percussionist mitmachen durfte und zwischen Orchester, Schauspiel und Gesang wechseln musste. Das war ganz schön anstrengend, aber auch richtig toll.“ Mit einem Schlagwerk-Coach studierten die jungen Talente alle Akte des Jedermann-Singspiels ein. „Die Chorproben begannen immer mit einem Aufwärmtraining für Körper und Stimme, gleichzeitig wurde uns gezeigt, wie wir unser schauspielerisches Talent richtig zum Ausdruck bringen können“, erzählt Julius. „In der Woche erarbeiteten wir zudem unser eigenes Bühnenbild.“ Luis Winklers anfängliche Skepsis wich rasch der Begeisterung: „Es gefiel mir schon am ersten Tag extrem gut. Ich fand Freunde aus vielen verschiedenen Ländern. Trotz des vielen Probens, was gerade am Anfang echt anstrengend war, hatten wir alle viel Spaß.“ Für die Schlussaufführung wurden die Nachwuchsdarsteller von Musikern der Wiener Philharmoniker unterstützt. „Es war eindrucksvoll.“ (TT, bcp)

"Ice Road": 50x2 Karten für den Premieretag gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte