Wattens heute zu Gast beim Schlusslicht: Der WAC „muss“, die WSG kann

  • Artikel
  • Diskussion
Die WSG um Routinier Fabian Koch will sich heute den WAC (links der Tiroler Matthias Taferner) vom Leib halten.
© gepa

Von Alex Gruber

Wolfsberg, Wattens – Dass die WSG Tirol heute in der vierten Runde der Bundesliga beim aktuellen Schlusslicht gastiert, ist der Tatsache zu verdanken, dass der WAC nach dem Auftaktremis im Derby gegen Aufsteiger Klagenfurt bei schwerer Auslosung gegen Sturm (1:4) und Rapid (0:3) ergebnistechnisch unter die Räder kam.

Wer daraus ablesen mag, dass der Pfeil der Kärntner unter Neo-Coach Robin Dutt stark nach unten deutet, ist bei WSG-Cheftrainer Thomas Silberberger an der falschen Adresse. Denn der „Silbi“ mahnte diese Woche des Öfteren ein, dass die Wolfsberger mit eingespieltem Team und der Mittelfeldraute um Regisseur Michael Liendl immer noch ein schweres Kaliber in dieser Liga sind: „Gegen Klagenfurt waren zehn Spieler aus dem Vorjahr in der Startformation, zuletzt neun. Also von Umbau braucht da keiner zu reden. Wenn wir den WAC ungeschlagen verlassen, bin ich sehr zufrieden.“

⚽ Bundesliga, 4. Spieltag

Samstag:

  • WAC - WSG Tirol 17.00 Uhr
  • TSV Hartberg - SV Ried 17.00 Uhr
  • FC Admira - Red Bull Salzburg 17.00 Uhr

Sonntag:

  • LASK - Sturm Graz 17.00 Uhr
  • Austria Wien - Austria Klagenfurt 17.00 Uhr
  • SCR Altach - Rapid Wien 17.00 Uhr

📺 Alle Spiele der Bundesliga live und exklusiv auf Sky

Nach drei 1:1-Unentschieden liebäugelt die WSG, die im Vorjahr sieben Punkte bei elf erzielten Treffern gegen die Wölfe holte, dennoch mit dem ersten vollen Punktegewinn. Dafür – Silberberger wird vermutlich dieselbe Startelf wie zuletzt gegen den LASK aufs Feld schicken – muss aus guten Phasen und guten Halbzeiten ein gutes, ganzes Spiel werden: „Wenn wir unser Spiel über 60, 70 Minuten durchziehen, bin ich optimistisch, dass wir Wolfsberg ungeschlagen verlassen können. Es ist ein schweres Spiel für uns.“

Während Juve-Leihgabe Giacomo Vrioni bei den Tirolern schon zweimal (ein Elfer) traf, herrscht bei den WAC-Angreifern noch eine Torflaute. Wäre gut, wenn das auch heute so bleibt. Der WAC „muss“ siegen, die „kleine“ WSG kann.

📊 Die aktuelle Tabelle der Bundesliga:


Kommentieren


Schlagworte