Plus

Bettenobergrenze: Pink-blauer Tadel, Grüne für Rechts-Kniff

Mit einem „touristischen Raumordnungsprogramm“ wollen die Grünen zumindest zu regionalen Bettenobergrenzen kommen.

  • Artikel
  • Diskussion (4)
Lebensraum-Chef Josef Margreiter und der oberste Touristiker LH Günther Platter müssen bei der Bettenobergrenze zurückrudern.
© Lebensraum Tirol Holding

Von Manfred Mitterwachauer

Innsbruck – 330.000 Gästebetten. Das sollte das tirolweite Limit im restrukturierten Tourismus sein. Mit dieser Ankündigung ging LH Günther Platter (VP) anlässlich der Vorstellung der neuen Tourismusstrategie „Tiroler Weg“ im Juni an die Öffentlichkeit. Wie berichtet, lässt sich diese maximale Bettenobergrenze jedoch rechtlich nicht per Gesetz regeln. Das musste Platter nun in einer Anfragebeantwortung an die Liste Fritz eingestehen.


Kommentieren


Schlagworte