Plus

Gut zu wissen: Welche Hausmittel & Pflanzen wirksam vor Mückenstichen schützen

Juckende Stiche, nerviges Surren: Sommerzeit ist leider auch Mückenzeit. Doch mit den richtigen Mitteln kann man sich vor den Biestern schützen. Dazu muss man jedoch nicht direkt zur Chemiekeule greifen. Wir verraten einfache Tipps und Mittel, um die Blutsauger auf Distanz zu halten.

  • Artikel
  • Diskussion
Am 20. August ist Welttag der Mücken und Moskitos.
© pexels

Innsbruck – So schön ein lauer Sommerabend draußen an der frischen Luft ist, so nervig ist das Gesurre um einen herum, wenn die Mücken ihr Opfer ausgemacht haben. Schlimmer noch, wenn sich die Plagegeister ins Schlafgemach verirren und uns dort den letzten Nerv rauben. Die Viecher surren übrigens so penetrant, weil die Weibchen damit begattungswillige Männchen anlocken. Damit noch mehr nervige Blutsauger entstehen. Ein Teufelskreis!

Um sich die lästigen Quälgeister vom Leib zu halten, greifen viele nach chemischen Mitteln wie Gelsensteckern und Mückensprays – die für den Menschen nicht ganz ungefährlich sind. Dabei bietet auch die Natur selbst einen effektiven Schutz gegen Mücken: Einige Pflanzen und natürliche Mittel im Haushalt verscheuchen die Insekten, sodass die Blutsauger gar nicht erst den Weg ins Schlafzimmer finden. Am besten man probiert eine Kombination aus mehreren Helfern aus:


Kommentieren


Schlagworte