Ohne Impfung keine Party: 1-G-Regel ab Herbst möglich

Die Regierung hält die 1-G-Regel ab Herbst für möglich. SPÖ-Chefin Rendi-Wagner fordert das jetzt schon. Eine Umfrage zeigt: Die Mehrheit der Österreicher ist auch dafür.

  • Artikel
  • Video
  • Diskussion (13)
Nachtgastronomie nur noch für Geimpfte? Die Stimmen dafür werden lauter.
© dpa

Wien – Die türkis-grüne Bundesregierung hält die Einführung der 1-G-Regel im Herbst in Bereichen mit besonders hohem Ansteckungsrisiko wie der Nachtgastronomie für vorstellbar und möglicherweise notwendig, sollten unter den Jungen die Infektionszahlen weiter steigen und die Impfquote niedrig bleiben. Das Betreten von Diskotheken wäre dann nur noch vollständig Immunisierten gestattet.

„Wenn die Zahlen weiter steigen, dann braucht es die 1-G-Regel für Diskotheken und Nachtklubs“, sagte Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP). Mit der Impfung habe man „das beste Mittel in der Hand, um der Pandemie Herr zu werden und unser Gesundheitssystem zu schützen“. Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) gab zu bedenken: „Aktuelle Prognosen der Wissenschaft zeigen uns, dass wir die Impfrate weiter erhöhen müssen, um eine Überlastung des Gesundheitssystems zu vermeiden.“ Beide appellierten, sich impfen zu lassen.

📽️ Video | 1G-Regel für Nachtgastronomie möglich

Obwohl Österreich eine weitaus höhere Testrate aufweist als die meisten anderen europäischen Länder, liegt man bei den Infektionszahlen im europäischen Vergleich im oberen Drittel. Unter Verweis auf ExpertInnen bekräftigten Kurz und Mückstein, dass die Impfung die einzige längerfristig wirksame Maßnahme in der Pandemiebekämpfung sei. Die Regierung will daher die Durchimpfungsrate erhöhen: Das Bundeskanzleramt verstärkt zielgruppenspezifisch die Aktivitäten der bundesweiten Österreich-impft-Kampagne, um die Rate der Erstimpfungen wieder zu steigern und die Durchimpfungsrate kontinuierlich zu erhöhen. Das Gesundheitsministerium wiederum will im regelmäßigen Austausch mit den Bundesländern möglichst niederschwellige Impfangebote forcieren.

SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner hatte zuvor schon gefordert, den Zutritt zur Nachtgastronomie, zu Festivals und Sportveranstaltungen nur noch für vollständig Geimpfte zu erlauben. Die Regierung solle diese 1-G-Regel österreichweit für Bereiche mit hohem Infektionsrisiko einführen, verlangte sie erneut.

In der Bevölkerung gibt es laut einer profil-Umfrage eine knappe Mehrheit für 1-G. 55 Prozent der Befragten sind dafür, Freizeiteinrichtungen wie Restaurants, Theater oder Fitnesscenter nur noch für Personen zu öffnen, die gegen das Coronavirus geimpft sind. (TT, APA)


Kommentieren


Schlagworte