Planungen laufen: Münchner Oktoberfest soll im kommenden Jahr stattfinden

Die Corona-Pandemie schob dem beliebten Münchner Oktoberfest für zwei Jahre den Riegel vor. 2022 dürfte es wieder soweit sein. Die Organisatoren sind zumindest optimistisch und planen bereits. Es gelte, das Fest sicher über die Bühne zu bringen, hieß es in München.

  • Artikel
  • Diskussion
Das Oktoberfest fiel zuletzt zweimal aus. Die Tradition soll nun wieder aufleben.
© Felix Hörhager

München – Nach zwei abgesagten Oktoberfesten wird in München nachgedacht, unter welchen Bedingungen die Wies'n im kommenden Jahr stattfinden kann. "Ich bin mir sicher, dass wir eine Wies'n 2022 haben werden", sagte der Wies'nchef und Münchner Wirtschaftsreferent Clemens Baumgärtner (CSU) am Sonntag. "Unsere Aufgabe ist es, an den Voraussetzungen zu feilen."

Vorstellbar seien bestimmte Zugangsregeln. Er halte es tendenziell für möglich, dass das Volksfest mit Geimpften und Genesenen gefeiert werden könne. Eine Wies'n mit Abständen und Masken könne er sich kaum vorstellen. Die Wies'n werde im nächsten Jahr nicht die einzige Großveranstaltung sein. Insofern würden auch anderswo Maßnahmen und Techniken entwickelt, um einen sicheren Ablauf zu gewährleisten.

Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) hatte bereits im Juni gesagt, er wolle eine Wies'n 2022. Dazu solle mit Fachleuten ein Konzept erstellt werden. Wissenschafter äußern sich allerdings zurückhaltend über die Chancen auf eine Wies'n 2022. "In der Tat scheint mir aus infektiologischer Sicht derzeit keine seriöse Aussage möglich", sagte der Pandemiebeauftragte des Klinikums rechts der Isar der Technischen Universität München, Christoph Spinner. Die Entwicklung der Pandemie, die Verbreitung besorgniserregender Virusvarianten, der Impffortschritt und viele Faktoren mehr spielten eine Rolle in der Risikobetrachtung. (APA, dpa)


Kommentieren


Schlagworte