Raser (17) landete mit Auto in Bushaltestelle in Innsbruck: 36-Jähriger erfasst

Die Technikerstraße in Innsbruck war am Sonntagabend Schauplatz eines schweren Unfalles. Ein führerscheinloser 17-Jähriger war viel zu schnell unterwegs, prallte in eine Bushaltestelle und verletzte einen dort sitzenden 36-Jährigen schwer.

  • Artikel
Das Auto erfasste den 36-Jährigen an der Bushaltestelle.
© ZEITUNSFOTO.AT/LIEBL DANIEL

Innsbruck – Ein 17-Jähriger ohne Führerschein hat am Sonntagabend in Innsbruck einen schweren Verkehrsunfall gebaut – dabei verletzt wurde ein 36-Jähriger, der in der Technikerstraße gerade auf den Bus wartete.

Der Jugendliche war mit dem Auto seiner Mutter mit weit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs. Auf Höhe der Hausnummer 38 brach wegen des Tempos, der regennassen Fahrbahn sowie der dortigen Tram-Gleise das Heck des Pkw aus und geriet ins Schleudern. Dabei schlitterte er links über die Gegenfahrbahn, weiter über den Gehsteig und prallte schließlich in die Bushaltestelle. Dort erfasste der Wagen den sitzenden 36-Jährigen, der schwere Verletzungen erlitt und von der Rettung in die Klinik gebracht werden musste.

Das Auto rutschte im Anschluss noch einige Meter weiter über den Gehsteig, ehe es schwer beschädigt auf der Straße zum Stehen kam. In dem Auto saß noch ein 13-Jähriger, der ebenso unverletzt blieb, wie der Lenker. Durch den Unfall wurde die Verankerung der Bushaltestelle herausgerissen sowie die komplette Verglasung der Bushaltestelle zerbrochen. Weitere Ermittlungen zum Unfallhergang sind laut Polizei im Gang. (TT.com)

"Ice Road": 50x2 Karten für den Premieretag gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Schlagworte