Zwei Jahre nach dem Tod von Niki: Birgit Lauda zeigt neuen Mann an ihrer Seite

Vor etwas mehr als zwei Jahren starb Formel-1-Legende Niki Lauda. Nun ist seine Witwe Birgit wieder liiert. Bei den Salzburger Festspielen sieht man sie mit ihrer neuen Liebe. Kennengelernt haben sie sich auf Ibiza – durch gemeinsame Freunde.

  • Artikel
  • Diskussion
Glückliches Lächeln: Birgit Lauda und Marcus Sieberer bei den Salzburger Festspielen.
© imago

Salzburg – Die Formel-1-Legende Niki Lauda starb am 20. Mai 2019 im Alter von 70 Jahren. Seine Frau Birgit war stets an seiner Seite – 15 Jahre lang. Jetzt hat die Witwe eine neue Liebe gefunden, mit der sie sich am Samstag bei den Salzburger Festspielen das erste Mal zeigte.

Mit der Bild-Zeitung sprach die 42-Jährige nun darüber, wer der neue Mann an ihrer Seite ist. Bei der Premiere von „Tosca" bei den Salzburger Festspielen war Marcus Sieberer „nicht nur ein Begleiter. Er ist der neue Mann in meinem Leben nach Niki. Wir haben uns auf Ibiza durch gemeinsame Freunde kennengelernt", verriet die Lauda-Witwe.

Seit Anfang des Jahres seien sie und Sieberer bereits liiert. Er ist Finanzexperte und Jurist. Sieberer ist geschieden und Vater zweier Kinder im Teenager-Alter. Birgit Lauda bringt ebenfalls zwei Kinder mit in die Beziehung: Ihre Zwillinge Max und Mia sind elf Jahre alt und kamen im September 2009 zur Welt.

Gesundheitsprobleme seit schwerem Unfall auf Nürnburgring

Niki Lauda mit der roten Kappe als Markenzeichen wurde dreimal Formel-1-Weltmeister, 1975, 1977 und 1984. 1976 hatte er einen schweren Unfall auf dem Nürburgring nur ganz knapp überstanden. Er zog sich dabei schwere Kopfverbrennungen und Verätzungen der Lunge zu. 42 Tage nach dem Horrorcrash startete er wieder beim Großen Preis von Italien. Aber seitdem hatte er immer wieder mit Gesundheitsproblemen zu kämpfen.

"Ice Road": 50x2 Karten für den Premieretag gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

1997 und 2005 musste sich Lauda als Folge des Unfalls zwei Nierentransplantationen unterziehen. Im August 2018 hatte er zudem eine Lungentransplantation; er hatte eine Spenderlunge erhalten, nachdem sich sein Zustand wegen einer Entzündung der Lungenbläschen dramatisch verschlechtert hatte. Ärzte hatten sich nach dem Eingriff immer wieder optimistisch gezeigt, dass Lauda wieder auf die Beine kommen werde. In der Reha machte er zunächst auch große Fortschritte, die Hoffnung auf eine Rückkehr auf die Rennstrecke erfüllte sich aber nicht mehr. (TT.com)


Kommentieren


Schlagworte