Plus

TT-Leitartikel zur Migrationsdebatte um Afghanistan: Augen zu und durch

Die ÖVP setzt in der Frage der Flüchtlinge aus Afghanistan auf ihre Kernbotschaften. Wie es den Grünen damit geht, kümmert die Türkisen nicht. Die Frage ist, wie viele Migrationsdebatten der grüne Koalitionspartner noch aushält.

  • Artikel
  • Diskussion (2)
US-Amerikansiche Soldaten kümmern sich am Flughafen von Kabul um die Flüchtlinge.
© Samuel Ruiz via www.imago-images.de
Wolfgang Sablatnig

Von Wolfgang Sablatnig

In der Afghanistan-Krise geht es in der Migrationsdebatte nicht mehr um Menschen, die irgendwo zwischen Mittelmeer und Balkan gestrandet sind. Plötzlich haben wir das Gefühl, Afghaninnen und Afghanen könnten fast in Echtzeit mit der nächsten Maschine nach Wien fliegen.

Die Grundaufstellung blieb aber gleich. Sebastian Kurz (ÖVP) hält an seinen Positionen in der Migrationspolitik seit Jahren fest. Von Europa sollen die Menschen ferngehalten werden. Stattdessen spricht Kurz von Anlandeplattformen und Aufnahmezentren. Er betont, dass Österreich bisher mehr Menschen aus Afghanistan aufgenommen habe als andere EU-Staaten.


Kommentieren


Schlagworte