Bergretter bargen verletzten Wanderer von der Geraer Hütte in Vals

Ein 54-Jähriger verletzte sich am Montag bei einer Tour auf den Olperer am rechten Fuß. Mit seinem Tourenpartner konnte er noch bis zur Hütte absteigen. Dienstagfrüh war ein Weiterkommen jedoch unmöglich.

  • Artikel
Der Verletzte wurde von den Bergrettern mittels Gebirgstrage ins Tal gebracht.
© ZOOM.TIROL

Vals – Die Bergrettung St. Jodok barg am Dienstag einen verletzten Bergsteiger von der Geraer Hütte in Vals. Der Mann hatte am Montag mit einem Kameraden eine Tour auf den Olperer unternommen. Gegen 19 Uhr knöchelte der 54-Jährige auf etwa 3220 Metern im Bereich der der Wildlahnerscharte im steilen Gelände um. Dabei verletzte er sich am rechten Fuß und am linken Oberschenkel.

Mit Hilfe seines Tourenpartners konnte der Deutsche noch bis zur Geraer Hütte absteigen. Dort übernachteten die beiden. Der Fuß schwoll jedoch so sehr an, dass ein Abstieg am Dienstag nicht mehr möglich war. Der Notarzthubschrauber C1 startete zur Bergung, konnte aber wegen des dichten Nebels nicht bis zur Hütte fliegen.

Zehn Mitglieder der Bergrettung stiegen zu Fuß hinauf. Sie brachten den 54-Jährigen ins Tal. (TT.com)


Schlagworte