Roglic gab Vuelta-Führung nach Sturz ab, Großschartner Zehnter

In der Gesamtwertung liegt Eiking nun 58 Sekunden vor dem Franzosen Guillaume Martin und 2:17 Minuten vor Roglic. Großschartner ist um einen Rang auf den zehnten Platz abgerutscht.

  • Artikel
  • Diskussion
Primoz Roglic musste die Gesamtführung nach einem Sturz abgeben.
© JORGE GUERRERO

Rincon de la Victoria – Der Auftakt in die zweite Woche der Spanien-Rundfahrt am Dienstag hat einen überraschenden Wechsel in der Gesamtführung gebracht. Der bisher souveräne Topfavorit Primoz Roglic ist auf der 189 km langen Etappe von Roquetas de Mar nach Rincon de la Victoria gestürzt und musste die Gesamtführung an den Norweger Christian Odd Eiking, dem als Radprofi erst drei Siege gelangen, abgeben. Seinen zweiten Etappensieg feierte der Australier Michael Storer vom deutschen DSM-Team.

Auf der über 160 km komplett flach verlaufenden Etappe setzte sich eine 31-köpfige Gruppe vom Feld ab und fuhr einen Vorsprung heraus. Nachdem Roglic der Konkurrenz am Berg davon gefahren war, riskierte der Vuelta-Sieger der beiden Vorjahre auf der Abfahrt zu viel und stürzte. Die Gruppe um den Slowenen, der das Rennen mit Schürfwunden zu Ende fuhr und zu der auch Felix Großschartner zählte, erreichte das Ziel mit 11:49 Minuten Rückstand.

In der Gesamtwertung liegt Eiking nun 58 Sekunden vor dem Franzosen Guillaume Martin und 2:17 Minuten vor Roglic. Großschartner ist um einen Rang auf den zehnten Platz abgerutscht. Der Rückstand des Oberösterreichers ist auf 5:48 Minuten angewachsen.

Doch Großschartner freute sich über seine Tagesleistung: "Es war heute ein starker Tag für mich und ich habe mich echt gut gefühlt. Ich war mit den Besten vorne dabei und konnte ein bisschen Zeit auf die anderen Konkurrenten gutmachen", sagte er in einer Aussendung seines Vereins. (APA/sda/dpa)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte