Dreharbeiten in St. Johann: Gipfel-Sieg mit Jarmer und Bilgeri

In St. Johann fanden die Dreharbeiten für die Fernsehsendung „Gipfel-Sieg“ von RollOn Austria statt.

  • Artikel
  • Diskussion
Dreharbeiten mit Helene Jarmer, RollOn-Obfrau Marianne Hengl, Moderatorin Barbara Stöckl, RollOn-Obfrau-Stv. Jurij Pfauser, Gastgeber Carlo Chiavistrelli und Reinhold Bilgeri (von links).
© Mader

Von Michael Mader

St. Johann i. T. – Der Verein RollOn Austria – Wir sind behindert hat die ORF-III-Fernsehserie „Gipfel-Sieg: Der Wille versetzt Berge“ initiiert.

„Wir stellen in menschlich starken Porträts jeweils zwei Menschen auf Augenhöhe vor, die auf unterschiedlichste Weise schwere und ehrgeizige Lebensabschnitte zu einem persönlichen Gipfel-Sieg gemacht haben“, erklärt Obfrau Marianne Hengl ihr Konzept.

Gestartet wurde im Oktober 2012 in Tirol mit dem blinden Extremkletterer und -bergsteiger Andy Holzer und Autor Felix Mitterer.

Am Mittwoch fanden im Büro von Carlo Chiavistrelli – Hanel-Ingenieure in St. Johann die Dreharbeiten für den mittlerweile 33. Gipfel-Sieg statt.

"Ice Road": 50x2 Karten für den Premieretag gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Moderatorin Barbara Stöckl interviewte dieses Mal Helene Jarmer und Reinhold Bilgeri. Jarmer ist u. a. Pädagogin mit Schwerpunkt Mehrsprachigkeit und Minderheitenkultur, Präsidentin des Österreichischen Gehörlosenbundes und war von 2009 bis 2017 Behindertensprecherin der Grünen im Nationalrat.

Reinhold Bilgeri verbuchte vor rund 50 Jahren gemeinsam mit dem Schriftsteller Michael Köhlmeier als Duo Bilgeri & Köhlmeier seinen ersten musikalischen Bühnenerfolg, stürmte die Pop-Charts, fungierte als Drehbuchautor, Kabarettist und Buchautor.

Am 16. Oktober auf ORF III können die Zuseher dann unter anderem erfahren, dass Jarmer als zweijähriges Mädchen nach ihrem Unfall dachte, dass jetzt alle Menschen nichts mehr hören, und Bilgeri erzählt von der schmerzhaften Erfahrung, dass seine Mutter nur bei einem einzigen seiner mehr als 3000 Konzerte war, sein Vater gar nie. Oder dass zum Beispiel in Ägypten mit gehörlosen Menschen viel natürlicher umgegangen wird als in Österreich.


Kommentieren


Schlagworte