Indigene fordern mehr Schutz für Amazonas: „Von allen Seiten bedroht“

Der Dachverband Coica, der mehr als zwei Millionen Indigene in Südamerika vertritt, fordert 80 Prozent des Amazonasgebiets bis 2025 unter Schutz zu stellen.

  • Artikel
  • Diskussion
Eine indigene Frau bei einer Protestaktion in Brasilia gegen die Umweltzerstörung im Amazonasgebiet.
© SERGIO LIMA

Quito, Marseille – Vor dem Kongress der Weltnaturschutzunion (IUCN) nächste Woche in Marseille pochen indigene Gruppen aus Südamerika darauf, 80 Prozent des Amazonasgebiets bis 2025 unter Schutz zu stellen. Außerdem wollen sie die geschützten Gebiete selbst verwalten. „Unsere Wälder und unsere Völker sind von allen Seiten bedroht“, sagte José Gregorio Diaz Mirabal, Koordinator des Dachverbands der indigenen Gruppen im Amazonasbecken (Coica), der die Delegation aus dem Amazonasgebiet leitet.

„Hüter des Waldes“ im Kampf gegen Umweltschäden

Die Coica mit Sitz in Quito vertritt mehr als zwei Millionen Indigene in Südamerika. Sie beruft sich auf wissenschaftliche Studien, unter anderem der Welternährungsorganisation, die zuletzt gezeigt haben, dass Indigene die besten „Hüter des Waldes“ im Kampf gegen Umweltschäden und Klimawandel sind. Wo sie über Landtitel verfügen, wird wesentlich weniger abgeholzt als in anderen Regionen.

Dem 6,7 Millionen Quadratkilometer großen Amazonasbecken, dessen Regenwald sich über neun Länder Südamerikas und eine Entfernung wie von Berlin bis Bagdad erstreckt, kommt eine Schlüsselrolle für das Weltklima zu. Der Regenwald schluckt rund ein Viertel aller CO2-Emissionen, die von der Erdoberfläche aufgenommen werden. Auch sein immenser Wasserhaushalt spielt eine wichtige Rolle. Die Vegetation des Amazonaswaldes und sein Wolkendach schützen vor einer stärkeren Aufheizung des Planeten. (APA/dpa)

"Ice Road": 50x2 Karten für den Premieretag gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte