Jugendlicher bei Graffiti-Aktion in Innsbruck von Polizisten ertappt

Innsbrucker Polizisten trafen während einer Streife auf einen Graffiti-Sprayer. Der 19-Jährige wurde auf freiem Fuß angezeigt und seine Spraydosen beschlagnahmt.

  • Artikel

Innsbruck – In der Nacht von Donnerstag auf Freitag, etwa gegen 1.30 Uhr, fiel einer Polizeistreife ein Graffiti-Sprayer in der Roßaugasse in Innsbruck auf. Hierbei handelte es sich um einen 19-jährigen Italiener. Der Jugendliche wurde von den Beamten angehalten und seine Spraydosen sichergestellt. Weiters wurde er auf freiem Fuß angezeigt. Die Höhe des durch das Graffiti entstandenen Sachschadens ist noch unbekannt.

Negative Reaktionen der Tiroler Volkspartei

Dieser Vorfall war der Grund für eine Stellungnahme der Innsbrucker VP-LA Patrizia Zoller-Frischauf: „In letzter Zeit nehmen die Verunreinigungen an Objekten in Innsbruck stark zu. Wir alle wissen, wie positiv ein gepflegtes Stadt- und Ortsbild auf Einheimische und Touristen wirkt, wie sehr man sich an sauberen Häuserzeilen und anderen Objekten erfreut. Wir wissen aber auch, wie angeschmierte Häuser, Haltestellen, Bahnobjekte, Unterführungen, Stromkästen usw. den Eindruck der Vernachlässigung und Geringschätzung erwecken.“

„Es sollte jedem klar sein, dass es sich dabei um Straftaten handelt und man dafür zur Rechenschaft gezogen wird. Und die Schadenersatzforderungen zur Beseitigung dieser Schmierereien sind beträchtlich", versichert Zoller-Frischauf. Die Forderung des Innsbrucker Seniorenbund der Volkspartei für „die Schaffung von mobilen Einsatz-Teams zur raschen Beseitigung von Verschmutzungen an öffentlichen Flächen und zur Kontrolle von öffentlichen Plätzen und Gebäuden besonders an Wochenenden, Feiertagen sowie in den Abend- und Nachtstunden“ sei nach einem Antrag im Juni-Gemeinderat mit großer Mehrheit zur weiteren Bearbeitung an den Stadtsenat beschlossen wurde, heißt es in einer Aussendung der Tiroler Volkspartei. (TT.com)


Schlagworte