Kirchen im Visier: Diebe versuchten in vier Orten Opferstöcke aufzubrechen

In den Bezirken Schwaz und Kufstein wurde in vier Pfarrkirchen innerhalb kurzer Zeit versucht die Opferstöcke aufzubrechen. Ein Tatzusammenhang zwischen den Einbrüchen wird nicht ausgeschlossen. Die Diebe dürften jedoch nicht viel Geld erbeutet haben.

  • Artikel
In den Pfarrkirchen Eben am Achensee, Kundl, Rattenberg und Radfeld versuchten Diebe die Opferstöcke aufzubrechen.
© pixabay/zandy126

Eben am Achensee, Kund, Radfeld, Rattenberg – Vergangenen Freitag und Samstag suchten sich Einbrecher ein eher ungewöhnliches Ziel aus. In gleich vier Ortschaften wurden Diebstähle an Opferstöcken versucht bzw. begangen. Dabei hatten die Täter das Glück nicht auf ihrer Seite: In einer der Kirchen gelang den Tätern das Aufbrechen nicht und in einer anderen waren die Opferstöcke leer. In zwei Kirchen gelang es ihnen einen kleinen Geldbetrag zu stehlen. Die Polizei schließt einen Tatzusammenhang nicht aus.

Zwischen Freitag 10 Uhr und Samstag 12.45 Uhr wurde ein Opferstock in der Pfarrkirche Radfeld aufgebrochen und ein geringer Geldbetrag entwendet, heißt es von Seiten der Polizei. Zwischen 8.30 Uhr und 21.30 Uhr am Freitag wurde auch versucht, zwei Opferstöcke bzw. Kassen in der Pfarrkirche in Eben am Achensee aufzubrechen, was den Tätern aber nicht gelang. Auch in der Pfarrkiche Rattenberg waren die Täter zwischen 7 und 18 Uhr zu Gang, erbeuteten jedoch nur einen kleinen zweistelligen Betrag. Und In der Pfarrkirche Kundl wurden zwei Opferstöcke zwischen 12 Uhr und 16.30 Uhr aufgebrochen. Diese waren allerdings beide leer.

Schlussendlich erbeuteten die Täter lediglich einen Betrag im unteren zweistelligen Eurobereich. Der Sachschaden sei jedoch noch nicht bekannt. (TT.com)


Schlagworte