Baby in Walchsee aus brennendem Wohnwagen gerettet, Defekt als Ursache

Eine 30-Jährige rettete ihre schlafende Tochter aus einem brennenden Wohnwagen. Mutter und Kind konnten das Krankenhaus bereits wieder verlassen. Laut Polizei dürfte ein Kurzschluss den Brand ausgelöst haben.

  • Artikel
Die Feuerwehr konnte die Flammen rasch bekämpfen.
© ZOOM.TIROL

Walchsee – Zu einem Feuerwehreinsatz kam es am Montagabend auf einem Campingplatz in Walchsee. Wie die Polizei berichtet, geriet ein dort abgestellter Wohnwagen gegen 21.30 Uhr in Brand. Die Besitzerin hielt sich gerade im Freien auf, während ihre neun Monate alte Tochter im Inneren schlief. Als die 30-Jährige Rauch bemerkte, brachte sie das Baby sofort in Sicherheit. Ein zu Hilfe eilender Passant setzte den Notruf ab.

Die alarmierte Freiwillige Feuerwehr Walchsee rückte mit 40 Mann in vier Fahrzeugen an und konnte den Brand rasch unter Kontrolle bringen. Mutter und Tochter wurden nach der Erstversorgung an Ort und Stelle von der Rettung ins Krankenhaus Kufstein gebracht, laut Polizei wegen des Verdachts auf eine leichte Rauchgasvergiftung. Mittlerweile konnten beide das Krankenhaus wieder verlassen.

Der Wohnwagen wurde bei dem Brand völlig zerstört, ein direkt daneben stehender wurde durch die Hitze und das Feuer ebenfalls beschädigt – er ist derzeit unbewohnbar. Mittlerweile steht die wahrscheinliche Brandursache fest: Laut Polizei dürfte untertags im Bereich der Beleuchtung des Wohnwagens Wasser eingetreten sein. Am Abend dürfte das dann einen Kurzschluss verursacht haben. (TT.com)

Der Wohnwagen wurde von den Flammen komplett zerstört.
© ZOOM.TIROL

"Ice Road": 50x2 Karten für den Premieretag gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Schlagworte