Razzia nach illegalem Rennen: Selfie-Video bei 305 km/h statt erlaubten 80 km/h

Ein selbst gefilmtes Autorennen in einem Düsseldorfer Tunnel Mitte März hat die Protagonisten nun „eingeholt". Zwei Sportwägen und Datenträger wurden beschlagnahmt. Die Fahrer waren mit 305 Stundenkilometern durch eine 80er-Zone gebrettert.

  • Artikel
Aufnahmen aus dem Düsseldorfer Uni-Tunnel sollen das Rennen zeigen.
© Polizei Düsseldorf

Düsseldorf – Nach einem illegalen Rennen auf einer Autobahn durch Düsseldorf hat die Polizei ein Selfie-Video entdeckt, das bei Tempo 305 vom Fahrer aufgenommen wurde. Der 23-jährige Autofahrer habe sich dabei auf der Autobahn 3 bei Leverkusen auf einem Abschnitt gefilmt, auf dem ein Tempolimit von 120 gilt, berichteten Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch in Düsseldorf.

Die Verdächtigen im Alter von 22 und 23 Jahren hätten auf Social-Media-Kanälen mit ihrer Raserei geprahlt. Vor einem halben Jahr habe ein Zeuge beobachtet, wie sich das Trio auf der Autobahn 46 zu einem gefährlichen, illegalen Rennen über alle drei Fahrspuren zusammengetan habe.

Autos und Datenträger beschlagnahmt

Mit ihren PS-starken Boliden seien sie dann mit Vollgas auch durch den Düsseldorfer Tunnel unter dem Uni-Gelände gerast. Dort gilt ein Tempolimit von 80 Kilometern pro Stunde.

Zwei der beteiligten PS-Boliden. Der dritte Wagen sei zwischenzeitlich verkauft worden.
© Polizei Düsseldorf

Die Polizei sicherte Aufnahmen aus Verkehrsüberwachungskameras im Tunnel und sah die Angaben des Zeugen bestätigt. Ermittlungen gegen die jungen Hauptverdächtigen aus Solingen, Wesseling und Krefeld begannen. Wie sich herausstellte, hatten sie auch dieses Rennen gefilmt.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahre-Vignetten 2021 gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Bei der Razzia wurden nun zwei der drei beteiligten Sportwagen, ein Audi R8, ein Mercedes AMG und ein BMW M3 sowie Datenträger beschlagnahmt. Außerdem wurden den Beschuldigten die Führerscheine vorläufig entzogen. Der dritte Wagen sei zwischenzeitlich verkauft worden. (dpa)


Schlagworte