Vermeintlicher Paragleiter-Unfall in Zirl entpuppte sich als sichtbares Zeichen für den Wolf

  • Artikel
  • Diskussion (5)
Großes Transparent „Pro Wolf" in der Martinswand oberhalb von Zirl.
© Thomas Böhm

Zirl – In der Zirler Martinswand im Bereich der Kaiser-Max-Grotte haben gestern Aktivisten des Vereins gegen Tierfabriken ein riesiges Banner entrollt, um gegen den geplanten Abschuss von Wölfen in Tirol zu demonstrieren. In der Annahme, es hätte sich ein Unfall mit einem Paragleiter ereignet, verständigten Augenzeugen die Leitstelle. Der alarmierte Rettungshubschrauber kehrte schließlich unverrichteter Dinge zum Heliport zurück.

Indes wirft die angekündigte Entnahme von vier Problemwölfen in Tirol für FPÖ-Landesparteiobmann Markus Abwerzger nach wie vor Fragen auf. „Wenn die Landesregierung auf DNA-Abgleiche abstellt, dann muss man aber auch klar sagen, dass man dann auch den DNA-identen Wolf braucht, sonst geht diese Methode ins Leere.“ Außerdem solle die ÖVP keine Überschriften mehr produzieren, sondern den Ankündigungen Taten folgen lassen.(TT)


Kommentieren


Schlagworte